Afghanistan wieder, aber… nächstes Mal?

Afghanistan wieder, aber ... nächstes Mal?

Was in Afghanistan passiert ist, ist ganz einfach: Das Land will die Scharia und kämpft deshalb nicht gegen die Scharia. Wenn Ausländer es gut machen, haben wir eine tolle Zeit und genießen die Erholung, aber wenn sie weggehen, geben wir auf und versuchen nicht einmal zu kämpfen. Und wenn sie dann unsere Töchter töten, macht nichts. Sie sind nur Frauen.

Und so weit sind wir hier. Jetzt grenzt Afghanistan an zwei Länder, China und Pakistan, die bestrebt sind, direkten Kontakt zum Handel aufzunehmen. Es ist nicht schwer vorherzusagen, dass die neue afghanische Regierung KÖNNTE, ich sage, KÖNNTE in weniger aggressive Positionen gedrängt werden, weil die Chinesen den USA keine Entschuldigung für eine erneute Einmischung geben wollen.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Chinesen und Pakistaner die afghanische Außenpolitik diktieren, auch wenn man sich fragt, wie sehr Indien und Russland das gefallen wird.

Jedenfalls haben die letzten 20 Jahre keinen Spaß gemacht für die Taliban, also gehst du nicht zu ihnen und sagst "Lass uns nochmal mitfahren?" sie werden sagen „ok! Gut!". Aber das ist auch in Ordnung.

Wie Biden sagte, dem ich zustimme, konnten die USA und ihre Verbündeten nicht bleiben und einen Krieg führen, den die Afghanen nicht führen wollten. Wenn der Kampf gegen die Vernichtung von Frauen und die Scharia das ist, was die Bevölkerung WILL, dann macht das Sinn. Aber wenn die Leute nicht dazu bereit sind und ihre Armee nicht einmal versucht zu kämpfen, macht es keinen Sinn. Afghanische Frauen fragen sich statt "warum der Westen nichts tut" eine einfachere Sache: "warum afghanische Männer nichts tun".

Bevor ich zum Saft gehe, erlaube mir noch einen Haftungsausschluss:

Ich sehe, dass viele in Italien anfangen zu sagen, dass "die USA verloren haben". Ich möchte darauf hinweisen, dass Italien da war, wie andere Länder auch. Merkel sagte, es sei eine gemeinsame Niederlage, weil die deutsche Armee da sei. Es wäre schön zu sehen, dass die Italiener, anstatt pfeifend wegzuschauen, als hätten sie nichts damit zu tun, DAS ÜBLICHE Spektakel vermieden. Sie haben nicht "ihre Amerikaner" verloren, sie haben eine Koalition verloren.

Kommen wir nun zum Punkt. Zum ersten Mal auch in der westlichen Fiktion gibt es eine klare Erkenntnis , dass wir reden: wenn ein Land in den Händen jenes religiösen Wahn ist, und verbindet etwas Ernst (wie die 11. September) ist es nicht möglich , dorthin zu gehen und, sogar enorme Summen ausgeben, "sie einlösen" und "sie wieder auf den Weg zur Zivilisation bringen" '.

Dies wirft ein Problem auf: Was werden sie am nächsten 11. September tun, wie sollen sie reagieren? Das andere Mal sagte er: "Lasst uns dorthin kommen, die Psychopathen, die dort sind, von der Macht nehmen und uns zu einer zivilisierten und glücklichen Nation machen: Wie können sie ein solches Angebot ablehnen?" .

Dies ist nun nicht mehr möglich. Früher war das nicht möglich, aber jetzt ist die Botschaft klar. Jetzt wissen wir. Bei Muslimen funktioniert das nicht.

Diese Grube der Scheiße wird nie etwas anderes sein als ein Ort, an dem die Frau ein Tier ist, das die Religion verbietet, weiße Socken und Drachen und alle Taliban-Gesänge. Es gibt keine Möglichkeit, sie zu ändern. Sie wollen sich nicht ändern. Sie mögen es.

Und jetzt, da wir es wissen, nehmen wir an, dass ein neuer 11. September in Sarcazzistan beginnt. Was zu tun ist?

Weil wir wissen, dass sie sich nicht ändern. Wir wissen, dass sie sich nicht ändern wollen. Wir wissen, dass niemand jemals in der Lage war, ihn zu ändern.

Weißt du was? Wenn Sie ein Problem haben und es nicht beheben können, können Sie es jederzeit zerstören.

Wenn der Westen aus dieser Affäre herauskommt, wird das einzig mögliche sein Vergeltung. Zerstöre, was nicht geändert werden kann.

Es ist keine neue Strategie: Desertum fecerunt et pacem appellaverunt ist eine sehr alte Phrase, sie folgt (und interpretiert) neu, was Tacitus über die römischen Kriege in Großbritannien schrieb. Das ist nicht neu.

Sehen Sie andere Alternativen? Das Rezept "Wir kommen an, zivilisieren, Problem gelöst" funktioniert nicht. Im Fall von Afghanistan wissen wir mit Sicherheit, dass es sich um ein Land handelt, das aufgrund seiner Eigenschaften nicht eindringt, sich nicht selbst besetzt, sich nicht verändert.

Was bleibt zu diesem Zeitpunkt für ein 11.000 km entferntes Land, das von einem von der lokalen Regierung gewollten schweren Angriff getroffen wird, außer Vergeltung?

Wenn Sie denken, dass Vergeltung unzivilisiert oder barbarisch ist, muss ich Sie leider enttäuschen: Wenn ein Land ein Kriegsverbrechen gegen ein anderes begeht, erlaubt die Genfer Konvention „angemessene Vergeltung“. Es legt nicht fest, wie die Proportionen sein sollen, aber es ist erlaubt. Und nicht ab jetzt. Tatsächlich war es zuvor auch für Zivilisten erlaubt.

So prangerte General Graziani während des Krieges in Äthiopien an, dass Äthiopier verbotene Dum-Dum-Geschosse einsetzten, und erhielt (nach entsprechender Benachrichtigung) die Erlaubnis, bis zu 250 Senfgasbomben auf dem Gelände einzusetzen, um Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen. Aus diesem Grund wurde er nie wegen ihrer Verwendung angeklagt: Vergeltung war erlaubt.

Ist es noch? Es hängt davon ab, wer.

Theoretisch wurden Vergeltungsmaßnahmen gegen die Zivilbevölkerung in der Folge verboten und die Liste der als vergeltungswürdig geltenden Maßnahmen 1949 im neuen Genfer Vertrag aktualisiert. In der Folge untersagten andere Aktualisierungen der Kriegsgesetzgebung und der Genfer Konvention (1977 und 1985) Vergeltungsmaßnahmen gegen die Zivilbevölkerung vollständig.

Aber nicht gegen die Streitkräfte eines Landes. Das ist erlaubt.

Die Antwort ist also einfach: Wenn 9/11 wiederholt wird, ist die einzig mögliche Antwort Vergeltungsmaßnahmen gegen die militärische Infrastruktur.

Es ist schwer vorstellbar, dass eine direkte Vergeltung nur gegen militärische Infrastrukturen abschreckend wäre : Offensichtlich würden die militärischen Infrastrukturen unmittelbar nach dem Angriff im Land zerstreut und die Vergeltung würde enorm teuer werden.

Aber eines ist sicher: Einmal in der Überzeugung (und jetzt haben wir sie), dass eine Bevölkerung nicht "zivilisiert" werden kann, bleibt dem Westen nur die Frage "und wenn sie wieder 9/11 machen, wie reagieren wir"?

Und wenn die einzig sinnvolle Reaktion Vergeltungsmaßnahmen sind, müssen wir jetzt militärische Vergeltungssysteme entwickeln, die durch die Verträge begrenzt sind, oder auf internationale Verträge drängen, um sie im Falle eines Terroranschlags zuzulassen.

Wahrscheinlich werden die Politiker den zweiten Weg wählen, weil er einfacher ist.

Wenn meine Schlussfolgerung richtig ist, verabschieden Sie sich von der Genfer Konvention und mehreren anderen Verträgen.

Und wenn es wieder passiert, dann wird das Militär entscheiden, wie es sich rächen soll.

Das sind normalerweise keine guten Nachrichten. Aber auch ohne Vorhersagen ist die Frage klar:

die Geschichte der Taliban stellte einen Wendepunkt im westlichen Denken dar. Wenn wir früher als Reaktion auf einen Terroranschlag zur Stelle waren, um eine Diktatur zu vernichten und ein besseres Land aufzubauen, wissen wir jetzt alle, dass es nicht funktioniert.

Aber diese neue Überzeugung wirft neue Fragen auf, wie zum Beispiel "Und wenn sie wieder einen 9/11 machen, was machen wir dann?".

Es wird viele Antworten geben, von "harter Vergeltung ohne Angst" (von denen ich glaube, dass sie der Gewinner sein werden, aber ich könnte mich irren) oder anderen Dingen wie "Lasst uns sie alle wegschicken und die Grenzen schließen: keine Afghanen, keine Angriffe" , oder "lasst uns jeden Quadratmeter des Landes mit Computern beobachten".

Aber auf jeden Fall ist die Tatsache, dass der Westen es nicht mehr für möglich oder opportun hält, eine Bevölkerung von einem Diktator zu befreien, noch dass sich eine Bevölkerung ändern kann, ein ernster Wendepunkt. Wer wird die Rechnung beim nächsten Angriff präsentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.