Biden und der Tod der Globalisierung.

Während der ukrainische Präsident auch heute noch lebendig aufgewacht ist (und jeder Tag eine schwere Niederlage für Putin bedeutet), lautet die eigentliche Frage: Was ist mit Bidens Plänen bezüglich eines Atomkriegs in Europa, d. h. welche Welt wird aus dieser Krise herauskommen?

Die Prämisse ist, dass Krieg die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln ist und dass Russland auf politischer Ebene den Krieg verloren hat, auch wenn es ihm in wenigen Tagen gelingt, die Städte zu erobern.

Die zweite Prämisse ist, dass Pläne dem Schlachtfeld kaum standhalten. Und das ist bei Biden und dem US-Plan der Fall.

In der Absicht der USA musste der nukleare Austausch stattfinden, wobei Biden wiederholte: „Wir reagieren nicht, um den dritten Weltkrieg zu vermeiden“, und die europäischen Länder hilflos waren, als die Bomben fielen, mit Ausnahme von Frankreich und England, die das Problem durch eine Reaktion vergrößert hätten ohne stark genug zu sein. Und die NATO wäre aufgrund des Fehlens einer US-Intervention zusammengebrochen.

Nach dem Krieg in Europa hätten die USA eingegriffen (sagen wir 2/3 Jahre zu spät), um alles wieder aufzubauen, "und ihre Industrie steigt".

Was schief gelaufen ist? Was zwang die USA, die NATO-Ränge zu schließen und eng mit den Europäern zu reagieren?

Eine ganze Reihe unerwarteter Faktoren.

  • Der Widerstand der Ukrainer.

Die Männer der ukrainischen Armee hatten bei Stay Behind trainiert und gedacht, dass er schmelzen und sie fliehen würden. Wie in den Tagen der Krim. Das Problem ist, dass sie jetzt nicht seit Tagen halten, aber sie wurden für Verlierer aufgegeben. So sehr, dass die ersten Reaktionen auf die Invasion lau waren, während es jetzt Embargos, Blockaden, Waffenlieferungen usw. gibt.

Die amerikanische öffentliche Meinung ist auffallend pro-ukrainisch geworden. Die Bewunderung der Amerikaner ist unübersehbar. Auch die europäische Öffentlichkeit ist beeindruckt, so dass ein neuer Flüchtlingsstrom ohne die übliche Hysterie erlebt wird.

Die politische Reaktion war beeindruckend: Schweden bricht seine Neutralität und denkt an einen NATO-Beitritt, je mehr Deutschland seinen seit dem Krieg konstanten Pazifismus gebrochen hat.

Als ob das nicht genug wäre, kann die Ukraine jetzt die Wildheit ihres Widerstands als proeuropäischen Impuls ihrer Bevölkerung verkaufen. Und deshalb wird ein Land, das die gerade im Fall von Polen und Ungarn sanktionierten Rechtsnormen respektiert, in der EU willkommen geheißen, bereit, den Visegrad-Blogger zu stärken.

Aber trotzdem: Zu den heldenhaften Ukrainern kann heute niemand mehr nein sagen.

  • Das russische Militär wurde überschätzt.

Es wurde oft gesagt, dass Putin am Ende seiner eigenen Propaganda geglaubt hat, aber man fragt sich, wie sehr wir daran geglaubt haben. Wenn sich bis jetzt die Männer der russischen Streitkräfte in Syrien geehrt hatten und mit Leichtigkeit in die Krim eingedrungen waren, sahen wir, als ihre Zahl wuchs, eine Armee, die der italienischen des Zweiten Weltkriegs sehr ähnlich war.

Die Logistik ist katastrophal, jungen Wehrpflichtigen anvertraut, um Geld zu sparen, und dilettantisch. Wälle werden nicht gebaut, um die Entsorgung von Material zu erleichtern, das außerdem (von Satelliten) selbst in den Stützpunkten direkt außerhalb der Grenze nicht reichlich vorhanden zu sein scheint.

Strategisch, und das ist das Seltsame, machen sie ein Chaos. Vielleicht versucht das Militär, den Krieg zu verlieren, um Putin zu Fall zu bringen, denn es ist schwer vorstellbar, dass ein russischer General solche Fehler machen würde. Wenn Sie ein riesiges Territorium, logistische Probleme und wenig Zeit haben, bestehen Sie nicht auf Panzern. Bestehen Sie auf Fallschirmjägern und Hubschraubern mit effektiver Kommunikation.

Aber eine Kolonne russischer Wagen am Schlachthof, weil zwei Brücken sprangen und in einem von Schlamm umgebenen Straßenabschnitt stecken blieben, sagt uns, dass die Kommunikation zwischen Luft- und Bodentruppen nicht existiert. Der russische Offizier, der der Kolonne befahl, in diese Richtung weiterzufahren, hatte möglicherweise nicht gesehen, dass es zwei Brücken gab, oder war aus Gründen der Eventualität dorthin umgeleitet worden. Und bestehen, auch wenn es nicht passieren sollte. Aber dass die Ukrainer in der Zwischenzeit die beiden Brücken untergraben und in die Luft sprengen, bedeutet, dass niemand, nicht einmal eine Drohne, von oben zugesehen hat. Katastrophal.

Die russische Marine, die eine SpetzNaz-Landung leiten sollte und wartet. Eine erwartete Landung ist eine tote Landung. Pate' von Idioten am Strand.

Russische Generäle können das besser. Sie haben viele Strategieprofis. Entweder wollten sie nicht gewinnen, oder die Mitarbeiter sind von so viel Fehlverhalten belastet, dass sie zehn Liter Diesel kaufen, um einen im Wagen zu haben. Und so funktioniert die Logistik nicht.

Die Vorbereitungsphase der Invasion dauerte zu lange. Wenn sie wirklich 2 Monate brauchen, um die Bewegung von 100.000 Soldaten vorzubereiten, träumen sie davon, in Europa einzumarschieren. Diese riesigen Lager, die sie direkt hinter der Grenze errichteten, würden fast sofort niedergebrannt werden, wie es im Irak geschah. Wenn wir bedenken, dass Russland das Land der Logistikgenies ist, das im Zweiten Weltkrieg die GESAMTE SCHWERINDUSTRIE verlagert hat, ist der Vergleich entmutigend.

Die berühmte S-400 ist nicht angekommen, und die ukrainischen Flugzeuge sind irgendwo in Osteuropa sicher.

Diese Schwäche war nicht vorhersehbar und unter diesen Bedingungen ist das Ergebnis nicht vorhersehbar. Wenn dies das Maximum an Logistik ist, das sie vorweisen kann, könnte die russische Armee selbst in der Weite ihres Territoriums nicht gut manövrieren.

Biden sieht sich daher von seinen eigenen Stäben angespornt. Und er kann sich nicht abwenden.

  • Europäischer Aktivismus.

Die Amerikaner dachten, die EU würde angesichts der Gefahr zusammenbrechen, aber das tat sie nicht. Für mehrere Faktoren.

Wenn die EU den Ruf hat, gespalten zu sein, dann deshalb, weil die Briten Zwietracht säten. Stunden, die ich unterwegs bin, verhält er sich nicht mehr so. Das haben wir während der Pandemie gesehen.

Die Visegrad-Länder sind diejenigen, deren soziale und politische Agenda sich an Putins Russland zu orientieren scheint. Sie sind Parias und werden es immer mehr. Um aus diesem Ruf herauszukommen, müssen sie viel zurückgehen. Aber sie werden auch am stärksten von den Russen bedroht, und deshalb sind sie diejenigen, die sich dem Westen annähern MÜSSEN.

Dass Deutschland mit seinem verärgerten Pazifismus „ein Ende“ sagt, während die Grünen an der Macht sind, ist eine Überraschung. Das Gleiche gilt für Schweden und Finnland, die offensichtlich darauf aus sind, ihre bisherige Neutralität aufzugeben und der NATO beizutreten

Auch das war nicht in den Plänen von Biden und den Demokraten.


Dazu kommt ein Phänomen, das das Ende der Globalisierung darstellt.

Dieses Ende stellt sich mit der Inflation ein, die wir erleben: Vorher wurden die Preise durch all jene Länder beruhigt, die Waren zu Schnäppchenpreisen anboten, Sklavenarbeit ausbeuteten und den Umwelt- und Gesundheitsschutz senkten.

Heute hat dies aufgehört und die Produktion kehrt zurück. Infolgedessen steigen die Preise, was den Binnenmarkt aufweckt und die Finanzierung leert: Wenn die Preise steigen, steigt das Einkommen, und wenn das Einkommen steigt, lohnt es sich, in das Eigenheim zu investieren.

Das Erwachen des Marktes wiederum führt zu einem Anstieg der Einkommen, entweder weil die Regierung das Mindesteinkommen anhebt (zB in Belgien und Deutschland vor einigen Wochen) oder weil irgendwann die Arbeiter protestieren.

ABER es gibt andere Probleme, nämlich gemeinsam genutzte Infrastrukturen:

  • Sie können eine Pipeline haben, die Sie mit einer fragwürdigen Nation verbindet, aber nicht mit dem FEIND.
  • Gleiches gilt für Häfen, Autobahnen und Eisenbahnen. Aber das Wichtigste heute ist, dass Sie das INTERNET nicht in einer Eigentumswohnung mit dem Feind haben können. Und das Internet ist der Eckpfeiler der Globalisierung.

Die Rückkehr eines echten Eisernen Vorhangs muss uns Fragen stellen: Ist das Internet mit einem Eisernen Vorhang kompatibel? Sind Globalisierung und WTO mit einem Eisernen Vorhang vereinbar?

Wir kennen die Antwort: Nein.

Das Ende der Globalisierung zeigt sich am stärksten dort, wo es begann und wo es am tiefsten in seinen Auswirkungen war. Die USA haben eine Inflationsrate, die es seit dreißig Jahren nicht mehr gegeben hat, und selbst in Europa werden die Regierungen früher oder später ihre Existenz eingestehen müssen. Auf und ab: Wenn die Preise steigen, können sich die Staaten angesichts der Gehälter der Polizisten nicht einmal der Illusion hingeben, mit der Polizei gegen Proteste vorzugehen – zumindest nicht lange.

Was hat das Ende der Globalisierung und des Eisernen Vorhangs damit zu tun? Es hat etwas damit zu tun, denn diese Situation gab es bereits, und in dieser Situation sind die USA der Absatzmarkt für europäische Produkte, während Europa der Absatzmarkt für amerikanische Produkte ist. Es wird notwendig sein, ein gewisses Gleichgewicht zu finden, aber es gibt keine Alternative.


Diese Dinge schaden Bidens Plänen.

Aber noch ist nicht alles entschieden, denn Biden provoziert die Russen: Jemand muss den Ukrainern die Position der russischen Logistikabteilungen zum Angriff geben, und Analysten ist klar, dass es sich um amerikanische Satelliten handelt.

Ich meine, wenn die Ukraine zu groß für die russische Armee ist, wenn es um Logistik geht, ist sie zu groß für die ukrainischen Partisanen, die die logistischen Konvois finden müssen, um sie anzugreifen. Es ist daher notwendig, dass jemand seine Position vorschlägt, und die einzigen, die das können, sind die westlichen Satelliten.

Putin weiß das genau und fühlt sich noch provozierter.

Und das ist Bidens letzte Hoffnung, dass die Dinge in Europa so laufen, wie er es sich erhofft.

In der Praxis verlässt sich Biden bei der Umsetzung seiner Politik in Europa immer noch auf Putin.

Wir werden sehen, wie es endet, aber im Moment scheint ein Theorem bestätigt zu sein:

Kein Plan überlebt das Schlachtfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.