Deindustrialisierung der EU?

Deindustrialisierung der EU?

Es gibt Bücher, die Rampini, ein fanatischer Anhänger der USA, nie gelesen hat. Sicherlich ist der Titel nicht originell, denn „Kriegskunst“ wird meist mit Clausewitz oder Laotse in Verbindung gebracht. Stattdessen hat auch Machiavelli neben dem berühmten „Prince“ eine „Kriegskunst“ geschrieben, die ich persönlich vollständiger finde, weil sie neben Argumentation (sehr Lullianisch, oder cartesianisch, wenn man so will) auch ein gewisses Maß einbezieht der Politik.

Zweifellos sagen alle, dass die Politik etwas damit zu tun hat, und gehen so weit zu sagen „Krieg ist die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln“, aber dann sprechen sie wieder vom Krieg im technischen Sinne. Machiavellis Werk hingegen umfasst auch einen wesentlichen Teil der Politik, einschließlich der Ursachen des Krieges, und des „Danach“, bzw. des politischen Teils der Besatzer, falls es zu einer Expansion kommt.

Eine sehr interessante Sache ist, wenn er sagt: „Ein Krieg ist eine Kiste, die bis zu zwölf Konflikte enthalten kann“. Zwölf ist eine Art zu sagen "eine verständliche Zahl, aber größer als eins in Bezug auf die Dimension und zwei in der Komplexität".

Und der Krieg in der Ukraine ist ein typischer Fall: Der Krieg findet zwischen Russland und der Ukraine statt, enthält aber eigentlich viele Konflikte. Einer davon ist der Konflikt zwischen US-Konzernen und der europäischen Industrie. Ein weiterer Grund ist der unvermeidliche Konflikt zwischen der EU und jeder Nation, die beabsichtigt, eine Supermacht zu werden oder danach strebt, eine solche zu werden.


Beginnen wir mit dem letzten, da das erste enthalten ist. Wir alle wissen, was die EU ist, aber wir haben uns noch nicht gefragt, was die EU bedeutet, aus Sicht der Supermächte oder zumindest der Länder, die auf dem Weg sind, eine zu werden (wie China) oder danach streben eins sein (wie Russland) .

Eine Supermacht oder eine Macht zeichnet sich gegenüber anderen Nationen dadurch aus, dass sie ihren Willen bzw. ihre Macht (im Deutschen gibt es das schwer zu übersetzende Wort „Macht“) auf kleinere Länder projizieren kann.

Eine Welt, die von Mächten oder Supermächten regiert wird, ist eine Welt, in der Strategie auf dem Terrain der kleinsten Länder verbraucht wird, die in Einflussbereiche fallen. Und wenn ein Land in den Einflussbereich einer Macht fällt, tut es, was diese Macht sagt.

In diesem Sinne ist es absolut offensichtlich, dass ein Konzept wie die EU nicht vorgesehen ist. Dass sich kleine Länder vereinen und den Mächten nicht mehr gehorchen, ist aus einem bestimmten Blickwinkel (dem der Mächte) die eigentliche Negation des Konzepts der Macht oder Supermacht.

Kurzum: Die EU hat keine Freunde unter den Mächten und Möchtegernmächten. Für sie ist es das ABSOLUTE BÖSE. Wir können nicht erwarten, dass die USA, Russland, China und andere alles andere als Todfeinde der EU sind, denn für sie ist die EU das, was NIE passieren sollte, nämlich dass sich kleine Länder vereinen und dem Willen der Macht widerstehen.

Es gibt einfach kein Konzept. Wenn die lateinamerikanischen Länder ihre eigene Union gründen, die in Bezug auf die Integration der EU ähnlich ist, oder afrikanische Länder dies getan haben (Afrika könnte zwei oder drei dieser Unionen aufnehmen, ziemlich homogen), oder schlimmer noch, in Asien, für die USA, Russland und China würden in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.

Die Illusion, dass es einen "Westen" gibt, ist absurd. Es ist absurd, weil die USA und die EU natürliche Feinde sind und nur sein können. Es ist das Konzept der EU, das die absolute Negation von allem ist, was die USA sein können.

Wenn die EU ein einziger Staat oder eine Macht werden würde, wäre alles einfacher, weil sie sich darauf beschränken würde, das Prinzip einer von Mächten beherrschten Welt zu sanktionieren, ohne Hoffnung auf Freiheit seitens kleiner Länder.

Russland zum Beispiel hat kein Problem damit, mit den USA oder China zu sprechen und Strategien zu entwickeln. Die Existenz dieser Mächte ist Teil einer alten und gefestigten Weltanschauung.

Aber die EU ist der Widerspruch zur Idee einer Welt, die auf Mächten basiert.

Für China, Russland, USA ist die EU das absolute Übel und muss gekündigt werden. Wir können nichts anderes erwarten, und vorzugeben, zu einem undefinierten und unmöglich zu definierenden "Westen" zu gehören, ist eine reine Illusion. Ein Wunschdenken, aber immer eine Illusion.

Die EU kann von anderen Mächten, aufstrebenden oder angehenden Mächten nichts als Feindschaft erwarten. Und sie sollten als natürliche Feinde behandelt werden.

Offensichtlich ist dies derzeit nicht die Haltung der Länder, die Teil der EU sind. Und ich sage „vorerst“, weil, wie ein griechischer Kollege von mir zu sagen pflegte, „es gibt Lektionen, die einem nur durch den Hintern in den Kopf kommen. Schmerzen".


Die Frage "aber wollen die USA die EU deindustrialisieren" ist daher überflüssig. Es ist überflüssig, weil die USA die EU ZERSTÖREN wollen. Die Zerstörung der Industrie ist nur eines der Dinge, die auf dem Spiel stehen, zusammen mit der Zerstörung des Binnenmarktes, der Zerstörung von Institutionen, der Zerstörung von Verträgen.

Und China und Russland wollen dasselbe. Und es ist sogar noch entscheidender als die Dialektik, die sie zwischen ihnen haben, denn die Mächte oder Supermächte sind perfekt ausgestattet, auch psychologisch, um miteinander umzugehen. Was sie nicht tolerieren können, sind kleine Länder, die sich vereinen und sich gegen ihre Entwürfe stellen.

Ein markantes Beispiel ist der Krieg in der Ukraine. Die USA könnten es in zwei Tagen schließen.

Es ist ganz klar, dass die Ukrainer Langstreckenartillerie als Ersatz für Luftunterstützung einsetzen. Wenn Sie angegriffen werden und Sie um Artillerie-Sättigung bitten, fragen Sie sicher nach Artillerie-Unterstützung. Aber wenn Sie es gegen einen 100 km entfernten Feind tun und noch weiter gehen wollen, oder wenn Sie es gegen seine Infrastruktur tun, oder wenn Sie es tun, um einzelne Panzer zu zerstören, verwenden Sie Artillerie als ein schlechter Ersatz für Luftunterstützung. Dito für Raketentechnik.

Wenn Sie Raketen und Artillerie als Luftwaffe eines armen Mannes einsetzen, dann deshalb, weil Sie Luftunterstützung brauchen. F-16, F-18, A-10, insgesamt etwa 200, würden den Krieg beenden. Es würde ausreichen, die Schaffung einer solchen Basis anzukündigen, und der Krieg wäre vorbei. Nur sehr wenige A-10 können russische taktische Bataillone in sehr kurzer Zeit auslöschen.

Aber das tut es nicht. Warum'? Weil der Krieg offensichtlich lange genug dauern muss, um eine große Krise für die EU darzustellen, und weil sie die EU zerstören wollen, bevor die Ukraine beitreten kann. Die Ukraine verfügt über riesige Gas- und Ölreserven, die nie genutzt wurden, weil sie nicht bequem sind: Russisches Gas und Öl waren billiger.

Aber jetzt, wenn die Ukraine der EU beitritt, wird sie der neue Gas- und Öllieferant sein. Das Gleiche gilt für die Landwirtschaft: Wenn die Ukraine angesichts der Mengen der EU beitreten würde, wäre für die US-Landwirtschaft das Spiel der Exporte geschlossen.

Es ist daher offensichtlich, dass die USA Kiew niemals das geben werden, was es braucht, um den Krieg zu beenden: Sie werden ihm geben, was es braucht , um ihn fortzusetzen.

Es wäre auch nicht verwunderlich, wenn auch Russland mit einem Untergrundabkommen an diesem Spiel teilnehmen würde: Die USA sind eine Macht, die Russen wollen es sein, für beide ist die EU eine lebende Blasphemie.

Wenn eine Botschaft wie die der EU aufgebaut wird, eine Botschaft, die kleine Länder auffordert, sich zu vereinen, um von den Mächten unabhängig zu sein, ist es OFFENSICHTLICH, dass ALLE Mächte als NATÜRLICHE FEINDE betrachtet werden müssen.


Die Frage, ob die USA die EU „deindustrialisieren“ wollen, ist daher überflüssig: Die USA wollen die EU ZERSTÖREN, und Sie können sicher sein, dass sowohl China als auch Russland zu diesem Thema bereit sein werden, ihr Spiel zu spielen und zu tun Gefälligkeiten austauschen. (wie der, den Krieg in der Ukraine jahrelang andauern zu lassen).

Keine Macht kann die Idee tolerieren, dass sich kleine Länder zusammenschließen, um den Einflusszonen der Mächte zu entkommen. Folglich muss die EU von der Idee ausgehen, dass die USA sie zerstören wollen, und sowohl die Chinesen als auch die Russen, wenn nötig, gerne mithelfen.

An dieses imaginäre Gebilde namens "Westen" zu glauben, ist vielleicht eine Möglichkeit, einen Gedanken nicht formulieren zu müssen, den die heute an der Macht befindlichen Politiker der 80er/90er Jahre nicht mögen.

Aber, ich wiederhole, es gibt Lektionen, die im Kopf durch den Arsch gehen, und sie kommen dort besser an, wenn der Prozess schmerzhaft ist.

Der Krieg in der Ukraine wird, so hoffe ich, die Zeit sein, in der jemand in Brüssel versteht, was vor sich geht. Natürlich hat Berlin verstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert