Samstag, Juni 15, 2024

Das böse Büro

Uriel Fanellis Blog in deutscher Sprache

Uriel Fanelli

Die Erwachten

Es ist schön, in den italienischen Zeitungen zu lesen, dass Draghi und Letta aufgewacht sind und beschlossen haben, sich „selbst für das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission zu nominieren“, und dass sie ihre üblichen Marsrezepte vorschlagen können. Und ich sage die üblichen Marsrezepte, weil ich jene Rezepte meine, die scheinbar von Menschen stammen, die noch nie auf diesem Planeten waren. Und dafür nehmen sie sich die falsche Welt als Beispiel, nämlich die Telekommunikationswelt.

Der erste Blödsinn, den ich höre, ist, dass es falsch ist, dass es in Europa so viele gibt, da es in den USA (offensichtlich die Heimat absoluter Güte) nur wenige Telekommunikationsunternehmen gibt.

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass die USA nicht führend sind, wenn wir über den technologischen Fortschritt in der Telekommunikationswelt sprechen. Ihre Champions, wie Juniper und Cisco, sind die Giganten des Legacy, und wenn wir über disaggregierte Netzwerke und die Netzwerkentwicklung für Telekommunikationsunternehmen sprechen, sind die Giganten, die Innovationen hervorbringen, Nokia, Ericsson, NTT und die Chinesen.

Wenn Sie die US-Situation im Telekommunikationssektor sehen möchten, dann tun Sie es. Aber Sie wollen keine technologische Weiterentwicklung: Sie wollen Stagnation und Einkommensleben in einem Oligopolregime. Die Starlink-Verkäufe wären in den USA nicht so hoch, wenn sie einen ähnlichen Zugang zu Europa hätten. ABER wenn Sie 640K/s haben, weil Sie alte Kabel verwenden, die buchstäblich aus Eisen bestehen (Sie kennen die mit den Krähen darauf?), dann ist sogar der Satellit in Ordnung.

Sie blicken wahrscheinlich auf die 5G-Abdeckung, die in den USA jedoch in Bezug auf die Bevölkerung angegeben wird. Wenn wir also in die Städte gehen (die sich in den USA weit oben entwickeln und daher eine hohe Kilometerdichte haben), ist alles in Ordnung, eine kleine Stadt im Maisgürtel würde ich nicht empfehlen. Kurz gesagt, es ist ein fantastisches Netzwerk für Touristen . Für den Bürger etwas weniger.

Es scheint mir, dass die EU und die EU-Kandidaten, wenn sie über Netzwerke sprechen, eine seltsame und bizarre Kurzsichtigkeit haben, die sie daran hindert, Skandinavien zu sehen. Als Sony und Microsoft zum ersten Mal Nokia und Ericsson zerstörten, diskutierte die EU über französischen Käse. Heute, wo die neuen EU-Champions die Branche wiederbeleben wollen, spricht niemand darüber, wie man Nokia und Ericsson helfen kann, die sich durch die Umstellung von Mobiltelefonen auf das Internet selbst neu gestartet haben. Sind sie zu blond?

Aber keine Sorge, diese Art von Technologie-Champions werden nur in Ländern mit sehr hoher Universitätsausbildung geboren, sodass keine Gefahr besteht, dass ein Nokia oder Ericsson in Italien Netzwerkgeräte für Sie herstellen lässt.


Aber geben wir zu, dass die Fragmentierung der Telekommunikationsunternehmen – einst als Beweis für das „podere tremento der mergado“ gepriesen – schlecht ist. Bisher hieß es, dass die Italiener dank des Endes der Monopole weniger und die Europäer niedrigere Zölle zahlten. Komisch, dass wir jetzt eine „amerikanische“ Situation mit einem Oligopol wollen, das Zölle erhebt.

Aber gehen wir auch davon aus, dass es machbar ist. Was muss von den Kugeln entfernt werden?

  • Es gibt absurde lokale Gesetze, nach denen ein Telekommunikationsunternehmen, um in einem europäischen Land existieren zu können, seinen Hauptsitz und eine Aktiengesellschaft vor Ort haben muss. Wenn nicht vollständig, dann zumindest zu einem Prozentsatz, der von Land zu Land unterschiedlich ist.
  • Es gibt die Abteilung der Marquise Verstager von Vogon, die jede Fusion zwischen Unternehmen unter dem Vorwand zunichte macht, dass eine Situation wie die amerikanische die Wahlmöglichkeiten der Benutzer einschränkt. Lufthansa/Ita, Siemens/Alstom und andere sind der Beweis.
  • Es gibt lokale Regierungen, und ich beziehe mich auf die Franzosen, die imperiale Ziele gegenüber anderen EU-Ländern verfolgen und – über staatliche Banken – Übernahme- und Raubüberfälle auf Unternehmen im Ausland finanzieren. Ich habe nicht Vivendi gesagt. Das hast du gedacht.
  • Es gibt lokale Regierungen, die ein Telekommunikationsunternehmen – d. h. seine Infrastruktur – verstaatlichen, nur um zu verhindern, dass es in die Hände einer ausländischen Regierung gelangt, selbst um den Preis der Einbringung von US-Geldern – siehe Telecom Italia.

Diese Situation loszuwerden ist nicht einfach.

Zunächst einmal erfordert die Abschaffung lokaler Gesetze die Zustimmung von 27 Regierungen. Aber die Kleinen haben Angst vor den Großen: Wenn wir diese Regel aufheben, wird die Deutsche Telekom offensichtlich Österreich und die Schweiz, die Tschechoslowakei, Slowenien, Belgien und Holland übernehmen. Die Franken haben davor Angst und werden Nein sagen. So wie sie es für Lufthansa/Ita tun.

Glückwunsch.

Zweiter Punkt.

Noch schwieriger ist es, die Marchesa, oder besser gesagt die Mentalität, die sie vertritt, aus dem Weg zu räumen. An sich ist Marquise Verstager von Vogon ein Mensch, der den Gesetzen der Physik unterliegt. Aber die Mentalität, die sie propagiert, ist viel schwieriger zu beseitigen. Sie kommt aus einem relativ kleinen Land wie Dänemark, das Angst vor großen Ländern hat und deshalb alles tut, um zu verhindern, dass Großes passiert. Sogar große Unternehmen. Wir dürfen nicht vergessen, dass Bombardier Aerospace einen Produktionsstandort in Dänemark hat, wenn wir bedenken, dass die Ehe zwischen Alstom und Siemens blockiert wurde, um mehr Wettbewerb in der Welt der Züge zu schaffen.

Diese Mentalität bedeutet, dass kleine Länder mit ihren kleinen Kommissaren (klein im politischen Sinne) alles tun, um die Entstehung eines großen Gremiums zu verhindern. Dies liegt unter anderem daran, dass es keine einheitliche europäische Börse gibt und sie genau wissen, dass ein großes europäisches Unternehmen (auf dem Kontinent) in Paris, Frankfurt oder vielleicht Mailand notieren wird, nicht jedoch an der leicht entzündlichen dänischen Aktie Austausch. (Wir könnten über das Lego-Monopol streiten, aber egal).

Dritter Punkt: imperiale Ziele.

Verhindern Sie, dass die Franzosen denken, dass Frankreich heute ein Land ist, das keine imperialen Ziele haben kann, und dass es aufhören sollte, öffentliche Gelder zur Finanzierung der Industrie durch parastaatliche Banken zu verwenden (die Fiat-Affäre spricht für sich), in einem Kontext, in dem „Verboten, das ist unmöglich.“ Nichts überzeugt den Mittelmäßigen davon, dass er nicht großartig ist.

Die Einmischung der Regierung in lokale Telekommunikationsunternehmen ist Zeitverschwendung.


ABER nehmen wir auch an, dass es uns gelingt, von 27 auf drei Telekommunikationsunternehmen zu kommen, eine Situation, die in den USA ernsthafte Probleme verursacht und stark kritisiert wird, aber es scheint die gewünschte zu sein, denn ja.

Würde dies zu Innovationen führen? Ich würde nein sagen. Ein Telekommunikationsunternehmen besteht aus CEOs und Aktionären. Telekommunikationsunternehmen wachsen gemessen am Aktienwert nicht sehr stark (abgesehen von sporadischen und vorübergehenden Fällen) und sind aufgrund der Dividenden attraktiv. Das sind, seien wir ehrlich, nicht die reichsten auf dem Markt. Aber wenn Sie ein Fonds sind, können sie attraktiv sein.

Wenn wir Europas Telekommunikationsunternehmen heute in nur drei Einheiten zusammenführen, erhalten wir eine enorme Duplizierung in Bezug auf Infrastruktur und Governance sowie eine enorme Menge an künftigen „Synergien“. Das Ergebnis ist, wenn man die heutige Mentalität berücksichtigt, dass der CEO allein durch „Effizienz“ und „Konsolidierung“ in der Lage sein wird, mindestens zehn Jahre lang Dividenden zu zahlen. Und zehn Jahre sind nicht allzu lang, wie Sie denken: Allein die Vereinheitlichung von OSS und BSS kostet schätzungsweise mindestens ein oder zwei Jahre „Projekte“. Wenn wir dann mit der Vereinheitlichung der Zentralen fortfahren, was als Migration (sogar von Kabeln) angesehen wird, ist dies ebenfalls ein sehr langer Prozess. Und natürlich würde es dann zu Personalkürzungen kommen.

Was würde passieren? Es würde passieren, dass die Telekommunikationsunternehmen, wenn wir sie vereinheitlichten, nicht so viel Druck auf die Weiterentwicklung ihrer Netzwerke hätten, sondern sich darauf beschränken würden, zumindest für 5–10 Jahre von der Konsolidierung zu leben. Durch die Betriebskosteneinsparungen im Zusammenhang mit den verschiedenen Konsolidierungen könnten sie problemlos – kontinuierlich, zumindest 10 Jahre lang – Dividenden an die Aktionäre zahlen und sie glücklich machen.

Um diese Konsolidierung, ABER AUCH (wie Veltroni) einen Innovationsschub zu erreichen, müsste die EU eine starke Kontrolle über die Governance der Telekommunikationsunternehmen ausüben und sie in die richtige Richtung drängen. Aber die EU hat keinen goldenen Anteil. Es gibt keine europäische Goldaktie. Also? Sie könnten einfach die neuen Supertelcos bei Konsolidierungsabkommen unterstützen, was ausreicht, um die Wertschätzung der Aktionäre sicherzustellen. Punkt.

Das bedeutet, dass der CEO jedes Jahr die Entlassung von 10.000 Mitarbeitern und die Schließung von N Doppelfabriken ankündigt und uns mit dem eingesparten Geld eine Dividende zahlt. Der Rest ist für den typischen Telekommunikationsaktionär (ob Pensionsfonds oder Aktionärsfonds) egal.


Wo liegt in all dem der Lehrfehler? Ich könnte es als Heuchelei bezeichnen, nicht zu verstehen, dass man, wenn man Teil des Problems war, sich nicht selbst als Lösung anbieten kann. Aber all dieses Gerede hat eine ideologische Seite, nämlich die katastrophale Vorstellung, dass der Markt politische und geopolitische Probleme lösen kann.

Der Anstoß für diese Vereinigungen (die Letta für fast den gesamten Industriesektor, einschließlich des Militärs, vorschlägt) bestünde darin, ein politisches Problem zu lösen – den industriellen Niedergang zu stoppen – und ein geopolitisches Problem, nämlich das Überleben im Wettbewerb kontinentaler Industrieblöcke.

Der Markt kann nicht einmal seine Probleme lösen – sonst gäbe es nicht alle 5-10 Jahre eine Finanzkrise – und sie wollen, dass er AUCH die politischen und geopolitischen Probleme löst. Ernsthaft?

Es ist typisch für Politiker der 80er Jahre. Der Markt löse alles, sagten sie. Bringen Sie den Markt nach China und China wird eine liberale Demokratie, sagten sie. Bringen Sie den Markt nach Russland und Russland wird eine liberale Demokratie, sagten sie. Konzentrieren Sie die EU auf das einzige Ziel, ein Binnenmarkt zu werden, und sie wird eine Nation mit einer liberalen Demokratie werden, sagten sie.

Wir wissen, dass die Dinge so nicht funktionieren, weil wir selbst dafür bezahlt haben (wie viele Finanzkrisen zählen Sie in Ihrem Leben? Ich habe gelebt – okay, ich habe mich immer noch in die Hose gemacht – als Bretton Woods passierte, also zähle ich viele von ihnen, beginnend mit den „schwarzen Freitagen“ am Montag, den schwarzen Freitagen, der Subprime-Krise, der Kreditklemme, der Debit-Krise, der New-Economy-Blase usw.), und doch ist die Lösung „mehr Markt“ oder „ein robusterer Markt“. Markt?".

Haben Sie noch nicht verstanden, dass der Markt von aufgeblasenen, völlig verantwortungslosen faschistischen Drogenabhängigen regiert wird, die zu egoistisch sind, um das Konzept des „Gemeinwohls“ wahrzunehmen?

Jedes Mal, wenn es in Europa ein politisches Problem gibt, habe ich seit den 80er Jahren immer gehört: „Lasst uns einen Markt in die Schranken weisen, und der Markt wird besser regieren als wir.“

Heute bedauern wir die großen Staatsunternehmen. Jeder, in uns. In Italien sprechen Sie von einem neuen IRI und von der Verstaatlichung der Telefonnetze. Das Gleiche gilt für Deutschland und ganz Europa, die die guten Zeiten vermissen, als die Regierungen die Dinge verwalteten und die Schulden niedriger waren. (Die Schulden explodierten in den großen Privatisierungsschüben, die die EU und ihre Binnenmarktideologen Anfang der 1990er Jahre anstrebten.)

Was sehen wir nun? Wir sehen Männer und Politiker aus den 80er Jahren, die uns erklären, dass wir mehr Markt brauchen, wenn wir Probleme der Industrie- und Geopolitik lösen wollen.

Was wäre, wenn stattdessen viel mehr Staat nötig wäre?

Uriel Fanelli


Der Blog ist von Fediverso aus wie folgt sichtbar:

@uriel @keinpfusch.net

Kontakte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert