Die Illusion des Marktes.

Die Illusion des Marktes.

Der übliche Kreuzzug gegen Amazon hat begonnen, und offensichtlich besteht das Narrativ darin, zu sagen, dass Amazon als De-facto-Monopolist gefährlich für „den Markt“ sei.

Dies mag wahr erscheinen, wenn nur die Alternative zu Amazon der Markt wäre. Wenn es VOR Amazon „den Markt“ gegeben hätte, könnten wir denken, dass durch die Entfernung von Amazon „der Markt“ zurückkehren würde.

Das Problem ist, das ist nicht der Fall. Es wäre so, als würden wir sagen, wir sind gegen Karl den Großen, weil ein Kaiser nicht demokratisch ist und nicht gewählt wurde. Es ist wahr, dass niemand jemals für Karl den Großen gestimmt hat, aber zu glauben, dass wir durch die Absetzung Karls des Großen eine Demokratie haben werden, ist eine Tatsache, die jeden Historiker zum Lachen bringen würde. Sie hätten ein Feudalsystem ohne Reich gehabt.

Wir können, um die Analogie zu erklären, mit Über beginnen und dann zu Amazon kommen. Wenn ich gegenüber Über die gleichen Einwände erheben würde wie gegenüber Amazon (als Monopolist, in einer Nicht-Markt-Situation tätig usw.), wäre alles, was ich sage, wahr.

Das Problem ist, wenn ich Über wegnehme, bekomme ich keine monopolfreie Marktsituation. Ich bin zurück von einem staatlichen Monopol, das Lizenzen vergibt, und einem oligarchischen System der Familienlizenzierung.

Die befreiende Frage ist: Weil es kein italienisches Über gibt, das das Gleiche tut. Und wenn wir uns auf alle Monopolisten erstrecken (ich schließe nicht alle GAfam ein, ich spreche von denen, die echte Dienstleistungen wie Über, Amazon usw. anbieten), warum gibt es kein X Italienisch, Europäisch oder andere?

Wenn wir davon ausgehen, dass jemand Über in Italien oder Deutschland gemacht hat, hätte er es sofort mit Hilfe des Gesetzgebers blockiert. Die Taxilizenzen werden von den Gemeinden vergeben, Punkt.

In Deutschland gibt es MyTaxi, aber nur, weil für die Annahme eines Taxis eine Lizenz erforderlich ist. Das heißt, es hat sich einer Situation des Monopols der Einheiten, die Lizenzen erteilen, gebeugt.

Und das ist wichtig, denn das Gleiche gilt für Amazon: Wenn Amazon in Italien geboren worden wäre, was wäre passiert?

Zuerst wäre die Coop mit ihrer politischen Mafia umgezogen. Sie wären zum üblichen PD gegangen und hätten darum gebeten, Internet-Supermärkte zu überregulieren, und um Dinge gebeten wie:

  • Die Website darf nur während der Öffnungszeiten des Supermarkts geöffnet sein.
  • Die Website sollte nur Dinge anbieten, die lokal gelagert werden.
  • Die Website muss zertifizierte Kassierer verwenden.

und sie würden ihm die Beine brechen. Aber nicht nur die Coop-Mafia wäre umgezogen. Auch die echte Mafia, die den sogenannten „Discount“ herstellt, wäre umgezogen: Die Kette „Discount“ in Italien ist einer der Kanäle zur Geldwäsche der Mafia. Der Mafioso hätte es nicht geduldet, dass ihm die italienische Amazone zum Konkurrenten gemacht hat (zumindest hätte er eine Amazone werden wollen, aber die Bezahlung ist zu wenig Bargeld für eine Mafia), und hätte BEIDE auf politischer Ebene bewegt, das anzusprechen 30 % der Politiker, die er besitzt, sei es kriminell, indem er das Hauptquartier des Konkurrenten in Brand gesteckt oder seine Familie bedroht hat.

Die kleinen Läden der Dörfer, die mit einer Marge (oft in Schwarz) von 150 % (wenn alles gut geht) gegenüber denen der Stadt (sie haben keine Konkurrenz) arbeiten, wären mit dem Bürgermeister oder mit dem Lokal umgezogen Stadtrat, um die Lieferwagen von Amazon zu blockieren.

Poste Italiane wäre umgezogen, um Amazon daran zu hindern, den Liefer- oder Logistikteil zu übernehmen.

Und die italienische Amazone wäre von vornherein gestorben.

Und damit meine ich, dass es VOR Amazon kein „Markt“-System gab. Wer also gegen Amazon ist, weil es nicht „der Markt“ ist, ist das Analogon zu dem, der gegen Karl den Großen ist, weil es die Demokratie tötet.

Aber welche Demokratie genau hat Karl den Großen getötet? Und um es vorweg zu nehmen, welcher „Markt“ hat Amazon, Über & Co den Garaus gemacht?

Und hier kommen wir dem Punkt näher: Karl der Große war möglich, weil das System bereits feudal war. Wenn Europa eine riesige Republik oder ein großes Reich wie das römische gewesen wäre, wäre ein Karl der Große nicht möglich gewesen.

Und genauso können wir sagen, dass Amazon nicht möglich gewesen wäre, wenn die vorherige Situation „Markt“ gewesen wäre.

Amazon, Über und Company werden genau in den Sektoren geboren, in denen es KEINEN Markt gibt. Und nicht nur das: Sie werden NUR geboren, WENN es in einer Branche keinen wirklichen Markt gibt.

Denken Sie über. In einer freien Marktsituation hätte Über ohne eine Vogon-Regulierungsbehörde, die die Angelegenheit regelt, keine Chance gehabt. Zu dem Zeitpunkt, an dem es bereits jedem möglich wäre, auf dem Markt tätig zu sein, wäre Über nur noch ein Dienst und nicht der Ermöglicher, und der angehende Taxifahrer könnte entscheiden, ob er ihn nutzt oder nicht, und daher müsste Über mit anderen konkurrieren Dienstleistungen Analoga.

Aber wenn MyTaxi überreguliert ist und nicht in einer Marktsituation operiert, ist Über „disruptiv“. Und es ist das gleiche Konzept von „disruptiv“, das uns zum Nachdenken bringen sollte, wenn es NOTWENDIG ist, dass der Markt NICHT EXISTIERT, damit Amazon, Über, deliveryoo & Company operieren können.

Diejenigen, die davon schnauben, digitale Monopolisten zu treffen, um „den Markt zu retten“, vergessen IMMER festzustellen, dass diese Monopolisten IMMER in ein Segment OHNE echten Markt eingedrungen sind.

Wenn Sie Amazon entfernen, kehren Sie vorher nicht zum „freien Markt“ des Einzelhandels zurück. Gehen Sie zurück zu der Situation der Mafia und der Oligarchen wie zuvor.

Wenn Sie Über wegnehmen, ist es nicht zurück zum "freien Markt" des Einzelhandels. Gehen Sie zurück zur faschistischen Taxilizenz-Mafia.

Denn wenn es VORHER einen freien Markt gegeben hätte, hätten wir weder Amazon noch Über.

Aber wir könnten es auf die Idee eines „europäischen“ Amazonas und auf die eines „europäischen“ Über erweitern. Was wäre passiert? ALLE Lobbys und alle Mafias des Kontinents wären umgezogen, und der übliche Verstager, der in einer Welt der Träume lebt, in der es „den freien Markt gibt, der den Nutzern zugute kommt“, hätte dem Riesen die Existenz verboten, weil „er schädlich ist zum Markt“.

Hier ist Verstager, wenn man so will, das lächerliche Gesicht dieses Aberglaubens, wonach es in Europa Sinn macht, den Markt zu schützen, wie es einen Markt gibt.

Ich weiß nicht genau, welche Drogen diese Frau macht und wer ihre Vulgarität unterstützt, denn es braucht wirklich wirksame Moleküle, um einen freien Markt in Europa zu sehen. Wenn Verstager die Fusion von Alstom und Siemens blockiert, versucht es damit zu beweisen, dass es einen freien Zugmarkt in Europa gibt?

Die Wahrheit ist, dass Verstager dänisch ist, Dänemark Niederlassungen desselben Bombardiers beherbergt, der Züge wie den Frecciarossa herstellt, und Angst vor einem Konkurrenten derselben Größe hatte. Für ein kleines Land wie Dänemark ist eine große Bombardier-Zentrale ebenso wichtig wie die Kleinstadtfabrik, und dementsprechend benimmt sich der dänische Politiker. Unter Verstager müssen Sie vor einer großen Fusion sicherstellen, dass es keinen Konkurrenten in Dänemark gibt , dh "freier Markt" und "dänischer Konkurrent".

Aber die Entschuldigung war, „den freien Markt“ zu retten. Ebenso kämpfen diejenigen, die Über bekämpfen, nicht für den "freien Markt", sondern für ein Mafia-System, Faschisten (Taxifahrer sind Faschisten, wie alle, die von einem Mafia-System profitieren) und Monopolisten. In den Händen kleiner lokaler Parteien.

Dasselbe gilt für Amazon: Diejenigen, die gegen Amazon kämpfen, kämpfen für diese Schicht von „the co-op is you“, von Discountern „the Godfather“ und all den lokalen Mafietten, die den Einzelhandel regulieren.

Und der Beweis ist, dass NUR in den bereits oligarchisch verwalteten Sektoren die großen „Disruptoren“ geboren werden. Wir wollen über den Hotelsektor sprechen, einen weiteren Bereich der Mafia-Geldwäsche, der von Oligarchen und verbundenen Unternehmen verwaltet wird? Es war offensichtlich, dass AirBnB auftauchen würde.

Und so weiter.

Es gibt KEINE Situation, in der große digitale Wegbereiter „den Markt“ zerstört oder „den Markt“ untergraben haben. Denn diese Systeme wachsen NUR, wenn der Markt vorher NICHT BESTEHT, und das ist ihr Erfolgsgeheimnis.

Und das gilt wohlgemerkt nicht nur für Europa. In den USA wurde Amazon in einer Situation geboren, in der die „Malls“, also die Ketten großer Einkaufszentren, Monopolisten waren. Diese Oligarchen hatten die Macht, jeden zu erwürgen und zu töten, der versuchte, sich zu messen. Ein Einkaufszentrum gegen Wal Mart zu eröffnen, war eines der am wenigsten hygienischen Dinge, die man in den USA tun konnte.

Dasselbe gilt für die Taxis: Sie waren nicht nur in den Händen großer Ketten, sondern die Ausbeutung war so schrecklich, dass Übers Preise und die Arbeitszeitfreiheit wie ein Paradies erschienen.

Quintarelli kommt damit klar: Amazon existiert, weil es den Markt vorher nicht gab, und es war EINE VERBESSERUNG gegenüber dem bestehenden. Es hat noch nie einen Markt zerstört, getroffen oder beschädigt, weil es vorher nicht existierte.

Hören Sie also auf, sich an den „Markt“-Rock zu klammern, wenn Sie mafia- oder oligarchische Systeme verteidigen wollen: Vor Amazon gab es Genossenschaften und Mafia. Und sie werden zurückkehren, um dieses Segment zu besetzen, wenn Sie Amazon ausschalten.

So wie Karl der Große nie eine einzige Demokratie gestürzt hat, sondern nur eine. Denn wenn es das gegeben hätte, hätten wir Karl den Großen nicht gehabt.

Der freie Markt ist ein Vorwand, um gegen diejenigen vorzugehen, die kleinen Oligarchen und Gangstern entkommen sind und offensichtlich große Oligarchen oder Kaiser geworden sind.

Aber um das alles zu sagen, ich mag Charlemagne viel mehr als alle vorherigen Viticindos. Dann ist es eine Konsequenz, dass Karl der Große das frühere System in einer Hierarchie neu organisiert hat: aber sagen Sie mir nicht, dass es vor Karl dem Großen Demokratie gegeben hat.

Und der Kampf „zur Verteidigung des freien Marktes, der den Bürgern zugute kommt“, ist eher erbärmlich als lächerlich. Voraussetzung dafür ist ein freier Markt.

Auch, weil wir nicht nur über den freien Markt sprechen, sondern auch die Behauptung hinzufügen (bewiesen durch stark diskreditierte Statistiken und Zahlen), dass er "den Verbrauchern nützt".

Für die Serie: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind.

Drogen weniger, und Sie werden sehen, dass Sie den "freien Markt, der den Verbrauchern zugute kommt" nie wieder sehen werden. Dein Problem sind Drogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.