Die Realitätsdusche.

Heute ist in Deutschland Nationalfeiertag, also lese ich beim Frühstück den Pressespiegel. Und offensichtlich fiel durch meine Arbeit das Auge auf einen Artikel. Es betrifft Telekommunikationsunternehmen und das Phänomen, das sie betrifft, nämlich den Zerfall.


Der Artikel ist dieser:

https://www.lastampa.it/economy/2022/10/02/news/google_e_netflix_paghino_per_le_nostre_reti_la_richiesta_a_bruxelles_delle_telcoeuropee_in_crisi-10245223/?ref=LSHRU-BH-I0-PM17-S1-T1

Ich weiß sehr gut, was der Populismus der „Verbraucherverbände“ sagt, das sind jene Unternehmen, die geboren wurden, um den Gründern ein Gehalt zu zahlen. Aber das Problem besteht, weil die Telcos ihre eigene Infrastruktur verkaufen.

Und ich könnte in den USA weitermachen. Was ist los? Es kommt vor, dass sich die Telekoms die Eier gebrochen haben, um die diversen Youtube, Facebook & Co, auf ihre Kosten zu halten.


Ich glaube, viele von Ihnen haben Facebook. Facebook bewegt Petabytes und Petabytes an Daten, ohne einen Cent für das Zugangsnetzwerk zu bezahlen, das der teuerste Teil ist.

Nehmen wir ein Beispiel: YouTube stellt morgen ALLE Videos auf einen teureren Codec um, mit mehr Auflösung und mehr Bandbreite. Dies erfordert natürlich einen zusätzlichen Aufwand vom Telekommunikationszugangsnetz. Um nicht von der Konkurrenz überholt zu werden, werden die Telcos in die Verbesserung des Netzes investieren. Und dann können Sie Ihr Youtube im neuen Format sehen.

An wen gehen die Erlöse aus all diesen Investitionen? Zu youtube. Bei Telekom sicher nicht.

Frage: Wie lange, glauben Sie, könnte ein Unternehmen bestehen, in das Tizio NICHT investiert, Caio investiert und alle Gewinne an Tizio, aber nicht an Caio gehen?

Es ist, als ob ein Container-Monopolist ankommt und der Bahn sagt, dass er die Container umsonst transportieren will, und er will auch mehr transportieren: Er fordert die Bahn auf, weiter zu investieren, aber ohne etwas zu verdienen. Was würde in kurzer Zeit passieren?

Offensichtlich: Es würde passieren, dass die Eisenbahngesellschaft den Containerverkehr einstellt und nur noch den Personenverkehr übernimmt.

Das ist, was passiert. Telcos verkaufen ihre Infrastruktur an Fonds, die sie dann entbündeln und vielleicht in Stücken verkaufen. Und ich weiß es, weil sie bereits daran arbeiten.

Und ich weiß, dass sie daran arbeiten, weil ich auch daran arbeite. Die Entbündelung von Zugangsnetzen ist heute ein großes Geschäft.


Stellen Sie sich also vor, was passiert, wenn Netflix ankommt und beschließt, die Auflösung seiner Filme zu erhöhen, oder Facebook Ihnen das Metaverse erfindet und sagt, dass es weniger Latenzzeiten will, dh Glasfaser überall. Und ich spreche nicht von der Welt des E-Sports.

Natürlich gibt es das Versprechen, dass wir mit einem disaggregierten Netzwerk Edge-Computing durchführen und Instanzen des Metaverses oder CDNs direkt in das CO einfügen können, um die Latenz zu minimieren. Das 5G-Netz ist beispielsweise bereits eine disaggregierte Architektur, dank ORAN und anderen Dingen, die ich nicht im Detail beschreiben möchte.

Aber das Problem bleibt. Wer bezahlt diese Investitionen? Bezahlst du Facebook? Bezahlst du Netflix?

Nein. Sie müssen die Telekoms bezahlen, und in der Vergangenheit ist auch der europäische Gesetzgeber dazu gekommen, die Preise zu regulieren, die Roaming-Kosten zu beseitigen und die Preise künstlich zu senken, und als ob das nicht genug wäre, sagte ein Haufen idealistischer Eier, nein, Facebook hat das Recht auf die beliebte Preisspanne und sorgte für Netzneutralität.

Ergebnis: Die Telcos wollen das Zugangsnetz nicht mehr unterhalten und konzentrieren sich auf den Carrier-Teil. FEIGE.

Es ist kein Zufall, dass abgesehen von einigen glücklichen Inseln, auf denen die Entwicklung von der Regierung (dh von den Benutzern in Form von Steuerzahlern) bezahlt wird, weder Bandbreite noch Latenz noch Abdeckung nennenswerte Fortschritte machen.

Sie können nicht zu einem CDA gehen und sagen, dass Sie Milliarden investieren wollen, wenn Sie dem CDA nicht erklären, wie diese Milliarden zurückfließen werden. Investitionen müssen sich auszahlen, oder sie tun es nicht.

Seit einigen Jahren wird dies getan, und einige CDAs haben sich der Geschichte des Investierens und der anschließenden Wiederherstellung von VAS-Diensten, Value Added Service, verschrieben. Aber jetzt trinken sie es nicht mehr, denn bekanntlich ist heute JEDES MEER in der Hand von GAFAM.

Tataaaaaa.


Dazu passt eine Art Oligopol der Gerätehersteller. Das übliche Nokia, Ericsson, Juniper, Cisco usw. Die Geräte verkaufen, als wären sie Weltraumwissenschaft (wenn die Technologie, die sie verwenden, bescheiden ist und größtenteils Open Source für den Softwareteil – nicht aktualisiert -) und weiterhin Neuigkeiten ankündigen, als ob sie das wären, was uns alle schön, reich, groß und blond.

Für Uneingeweihte: 5G ist bereits veraltet. Weit entfernt von seiner vollständigen Einführung kommt 6G. Und es macht Sie alle schön, reich, groß und blond, lange bevor Sie erkennen, dass 5G nur die Hälfte dessen leistet, was 4G Ihnen versprochen hat.

Während Telekommunikationsanbieter also ohnmächtig werden, 5G zu implementieren, ohne einen Hauch von Service zu haben, der implementiert werden kann, um eine Kapitalrendite zu erzielen, werden sie bald anfangen, Ihre Eier mit 6G abzusaugen, was Sie alle schön, reich und groß machen wird und blond. und es wird Ihnen auch die Erbse geben, indem Sie das tun, was 4G Ihnen versprochen hat, und 50% von dem, was 5G Ihnen versprochen hat (aber die Versprechen, wissen Sie).

Und so weiter, die Telcos werden weiterhin ihre Hände in die Taschen stecken und Geld wegwerfen müssen, während die üblichen GAFAMs die einzigen Gewinner sind. Aber dabei kaufen sie viele sehr teure und überbewertete Kisten von den verschiedenen Nokia, Alcatel Lucent, Ericsson, Juniper, Cisco, Mavenir usw. usw. (ich erinnere mich nicht an alle).

Es ist klar, dass es nicht funktionieren kann. Das Modell ist nicht nachhaltig.


Aus diesen Gründen verkaufen die Telekoms ihre Infrastrukturen, das heißt, sie versuchen, sie zu verdrängen. Diejenigen, die versuchen, sie an den Staat zu verkaufen, um sicherzustellen, dass die Investitionen nicht mehr auf der Rechnung stehen, sondern Steuern sind, diejenigen, die sie bereits an „Fonds“ verkauft haben, die die Infrastrukturen ausquetschen, bis sie funktionieren, mit einem Minimum an Wartung, Wenn ein Gebiet dann scheiße ist, verkaufen sie es an ein lokales kommunales Unternehmen weiter.

Kurz gesagt, ein nicht nachhaltiger Markt.


Ich möchte noch ein paar Worte zu den diversen Scharlatanen "von den guten Prinzipien des Netzes" verlieren, die sich dann für die GAFAM einsetzen und die Kassen der Telekoms plündern.

Die ersten sind die Idioten der "Netzneutralität", also diejenigen, die wollen, dass die Konnektivität von Facebook zu einem populären Preis bezahlt wird. Da Zuckerberg arm ist, müssen Sie ihm helfen, weil das Zugangsnetz sein Menschenrecht ist, und Sie müssen ihn daran hindern, so zu zahlen, als wäre er reich.

Sicher, sie verkaufen es als „benutzerfreundliche“ Sache und vergessen, dass eine Netzwerkverbindung ZWEI Enden hat und auf der anderen Seite Facebook ist. Wenn ich die Kosten für diese Verbindung senke, habe ich sie nicht nur für den Benutzer gesenkt, sondern auch für Facebook.

Also wiederhole ich für die Gauner der Piratenpartei, die noch nie in ihrem Leben ein OLT gesehen haben und den Unterschied zwischen GPON, XGPON, XGSPON nicht kennen, dieses einfache Konzept:

Deine Verbindung zu Facebook hat ZWEI Extreme: Auf der einen Seite bist du, auf der anderen Seite ist Facebook. Wer den Anschlusspreis niedrig hält, spart zwei Euro im Monat, Zuckerberg verdient im Jahr achtzig Milliarden mehr. Bälle.

Darüber hinaus haben Sie die Netzneutralität unterstützt, indem Sie sagten, dass es nicht richtig sei, dass die Reichsten auf den Backbones schneller gehen, das Zugangsnetz vergessen und vergessen, dass die Hyperscaler sie bereits selbst herstellen und daher schneller gehen. Sie haben ihm gerade das Zugangsnetzwerk gegeben. Weil du dumm bist.

Die zweite ist die europäische Regulierungsbehörde. Das Problem, Entscheidungen einstimmig zu treffen, bringt die EU in die Sklaverei kleiner Nationen. Offensichtlich sind kleine Nationen gegen Verstaatlichung: Länder wie Frankreich, Deutschland, Italien können viel mehr verstaatlichen als kleine.

Wehe also TIM, wenn TIM das Netz an den Staat verkauft. Es werden also zwei Dinge passieren:

  • TIM verkauft das Netzwerk an einen amerikanischen Fonds, der es dann ohne Investitionen so lange wie möglich am Laufen hält, und wenn es auseinanderfällt, verkauft es es an irgendein kommunales Unternehmen.
  • TIM zerlegt das Netz und verkauft es in kleinen Stücken an einige kommunale Unternehmen, um nicht in die Ziele der europäischen Regulierungsbehörde zu fallen. (Eines Tages verkauft er das emilianische Zugangsnetz an Hera – ich gebe ein mir bekanntes Beispiel – ein anderes Mal verkauft er das lombardische an Metroweb usw.).

Diese Sache wird schon seit Monaten diskutiert, in Deutschland gibt es die StadtWerke, also die kommunalen Betriebe, in Frankreich gibt es den Staat, aber dafür werden auch die kommunalen Betriebe geschaffen und so weiter.

Die Fanatiker der „Netzneutralität“ würden mich fragen, ob sie es nicht vorgezogen hätten, dass Facebook für das Zugangsnetz bezahlt hätte: Ich würde gerne verstehen, welche „Netzneutralität“ sie haben werden, wenn sie Metroweb (Lombardei) oder Hera (Emilia Romagna) nutzen wird offensichtlich, schnell und nicht sehr latent wie die des Internet Kalabrien (aus offensichtlichen wirtschaftlichen Gründen des Territoriums)?


Die nächste Frage, die Sie haben werden, wird sein: Sind Sie ein Technologe, gibt es dafür keine technologischen Lösungen? Kann es sein, dass das Netz immer noch so viel kostet?

Die Antwort ist ja, es stehen Technologien auf dem Spiel. Damit bezahle ich meine Rechnungen, würde ein Amerikaner sagen.

Hier besteht das Problem darin, dass das Zugangsnetz nicht so viel kosten würde, wenn es keine Kartelle zwischen den Herstellern von "Boxen" (BNG, Edge Router, Spine Switch, OLT usw.) gäbe, die die Preise künstlich hochhalten. Und als Huawei einen Preisverfall verursachte, entdeckten Sie, dass „Huawei Sie ausspioniert“. Die anderen offensichtlich NICHT: Die PFLICHTIGE Kompatibilität mit LIBs (Lawful Interception Boxes, die in JEDEM verdammten BNG angebracht sind) ist reiner Zufall.

Die technologische Lösung heißt „Disaggregation“ und damit mache ich meinen Lebensunterhalt. Nehmen Sie ein Gerät, das zuvor so proprietär war, dass sogar die Farbe der Verpackung patentiert ist, und erstellen Sie es mit Open-Source- und handelsüblicher Hardware (normale Server, intelligente NICs, die auf dem Markt erhältlich sind usw.) neu. Die Open-Source-Software existiert, Sie können sie auf https://opennetworking.org/ finden, und es ist eine ganze Galaxie, über die ich tagelang sprechen könnte.

Was ist los?

Es kommt vor, dass Sie 50,60 Tausend Euro für ein Gerät ausgeben können, das Sie eine halbe Million gekostet hat. Kühl?

Nein. Denn nicht nur die Großen der "proprietären Kisten" haben überall Scheiße auf die Idee, die auch schon von großen Telekoms eingesetzt wird (ich nenne aber keine Namen, aber überall schreitet das Experimentieren voran), und noch mehr „Korruption durch Lieferanten hat in großen Privatunternehmen eine endemische Dimension, von der die Öffentlichkeit nicht einmal träumen kann.

Also ja, es ist möglich, die Kosten durch die Entbündelung des Zugangsnetzes zu senken, aber die Lobby dieser proprietären Box-Verkäufer wirkt auf den Gesetzgeber ein, indem sie Haftungsanforderungen auferlegt, die niemand jemals für notwendig erachtet hatte, mit dem ausdrücklichen Ziel, die Entbündelung zu stoppen.

Also ja, die technologische Lösung existiert, aber wie bei Linux müssen die Pioniere hart arbeiten, bevor sie die Mauern von Mordor durchdringen. Wir haben sowohl gegen Lobbys als auch gegen Unternehmenskorruption. (was nach dem Gesetz nicht einmal so ist, also scheiß auf mich, wenn ich sage, dass ich Leute beschuldige, Verbrechen zu begehen. Es ist eine übliche Praxis).

Das zweite wichtige Wort ist FWA. Dabei handelt es sich um eine Technologie, die auf der Flexibilität des bereits sehr disaggregierten ORAN-Modells basiert und es Ihnen ermöglicht, zumindest in urbanen Gebieten (aber auch in den USA) die letzte Meile durch eine schnelle 5G-Verbindung zu ersetzen Dörfer) wird als Ersatz für WIMAX getestet).

Der Vorteil besteht darin, die Faser zu ersetzen, die Geld kostet, sich leichter verschlechtert als Kupfer und unangenehmen geopolitischen Situationen wie dem Seltenerdmonopol ausgesetzt ist. (Um es klar zu sagen, nicht einmal Kupfer ist so von dem Problem ausgenommen).

Die Ratlosigkeit, die es bei FWA gibt, besteht darin, dass die Millimeterfrequenzen von 5G nicht sehr durchdringend sind, sodass es überhaupt nicht offensichtlich ist, dass jeder sie in Innenräumen maximal nutzen kann, und es braucht wirklich VIELE Zellen, um groß und groß abzudecken dichte Gebiete wie die Poebene.

All dies senkt die Kosten, aber das Problem ist, dass GAFAM an diesem Punkt sagt: „Hey, haben Sie 1 Gb / s? Jetzt finden wir einen Weg, Sie dazu zu bringen, es zu verschwenden . Laden Sie also 30 MB Javascript-Framework herunter, nur um ein Symbol anzuzeigen, und los, laden Sie Schriftarten herunter, die das System bereits hat, und los, wir erhöhen die Auflösung der Videos, bis Sie mit dem Mikroskop die Chromosomen der Schauspieler sehen können.


Eine andere Frage wird sein: Aber warum bauen die GAFAMs nicht ihr eigenes Zugangsnetz auf, wie es die Rechenzentren und der Carrier-Teil bereits tun?

Die Gründe sind vielfältig.

  1. Es kostet. Google hat versucht, Open Fiber zu machen, und es wurde sehr schlecht gemacht: Nicht umsonst ist es immer noch auf zwei amerikanische Städte beschränkt. Der Punkt ist: Auf technologischer Ebene ist Google seit 10 Jahren nicht mehr das Beste, und sie haben nicht die Fähigkeiten, ein Zugangsnetzwerk aufzubauen. Vertrauen Sie mir, es ist nicht so einfach, wie es sich anhört.
  2. Der Regler. Login-Netzwerke sind nicht wie soziale Netzwerke. Sie können Facebook sechs Stunden lang geschlossen halten, und nichts passiert. Wenn Sie das Zugangsnetz über die staatlichen SLAs (für Notrufe) hinaus herunterhalten, zahlen Sie Strafen von Hunderttausenden von Euro pro Zone und Sekunde. (in Deutschland ist es pro Minute, aber die Zahl ist viel höher als in den Orten, wo es pro Sekunde gemacht wird). Die Gafams wissen nicht, wie man Systeme baut, die IMMER eingeschaltet bleiben und somit Notrufe garantieren (Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen, ohne die es heute Chaos gäbe).
  3. Warum nie? Sie stellten fest, dass Ihnen die Telekommunikation nicht gefällt, da Sie Ihre Rechnung bezahlen müssen. Während Facebook, das kostenlos ist, nett ist. Und mit dieser Sympathie ist es möglich, Politiker dazu zu bewegen, dass die Telekommunikationsunternehmen die von den GAFAMs benötigte Zugangsinfrastruktur warten.

Also ja, da Sie idealistische Idioten sind, die an Netzneutralität glauben, das heißt, Sie glauben, dass Facebook die Band zu einem populären Preis kaufen muss, haben Sie es geschafft, die Telekommunikationsunternehmen, die Sie um Investitionen bitten, zu verarmen.


Was wird passieren'? Was passiert eigentlich schon?

Es passiert / es wird passieren, dass:

  1. Sie werden sehen, wie Telekommunikationsunternehmen ihre Infrastruktur abstoßen, indem sie Zellen und Kabel „monetarisieren“.
  2. anfangs funktioniert alles wie vorher, außer dass niemand mehr investiert (Blackrock mit dem Scheiß, der fällt: der Verstager, wenn sie ihn kaufen und als Sukkulente in der Rezeption verwenden)
  3. Langsam, Stück für Stück, wird das Netz in kleinen Stücken an lokale kommunale Unternehmen (un)verkauft, um die europäische Regulierungsbehörde nicht zu aktivieren.

Am Ende werden mir kalabrische Leser schreiben und mich fragen, ob es richtig ist, dass sie schlecht werden, während andere italienische Regionen schneller sind und eine bessere Latenz haben.

Und meine Antwort wird lauten: „Genieße die Netzneutralität, Pirat, ich bin der Hammer“. Lassen Sie mich klar sein: HAIRY par of balls.

Denn wenn Sie nicht verstehen, dass „Verbraucher“ dasselbe Wort wie „laggente“ ist, und Sie nicht verstehen, dass Verbraucherverbände nur populistische Parteien sind, die nicht zur Wahl antreten, wird es zu spät sein.

In der Zwischenzeit bekommen die Brüllaffen, was sie verdienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.