Es ist leicht, Telearbeit zu sagen.

Es ist leicht, Telearbeit zu sagen.

Ich sehe, dass "Dank" an das Coronavirus Italien sich auf die Möglichkeit konzentriert, Menschen dazu zu bringen, remote zu arbeiten, und insbesondere E-Learning. Nichts Neues, da ich ein großer Befürworter dieser Methode bin und nichts Falsches, da es zwischen MOOC und Dingen wie Coursera und dem gesamten Universum um uns herum keine Spitzentechnologie ist.

Das eigentliche Problem mit der Technologie ist jedoch die Implementierung. Es ist wie wenn wir über elektronische Abstimmungen sprechen: Abstimmungen können so präzise und privat sein wie Bankgeschäfte, wenn wir sie mit den Techniken, Infrastrukturen und Methoden einer Bank implementieren. Es wird zu einem Rousseau-Witz, wenn wir ihn wie ein Werbestudio umsetzen.

Ebenso kann Fernunterricht ein hervorragendes Instrument sein, wenn er auf qualifizierte Weise eingesetzt wird, wie es viele Unternehmen tun, die Auffrischungskurse für Mitarbeiter durchführen.

Gleiches gilt für die Telearbeit.

Meine persönliche Implementierungserfahrung sagt mir eines: Zwischen Perimetersicherheit, Implementierungstools (Sie benötigen VPN mit ausreichender Kapazität für alle Mitarbeiter) und IT-Tools, die keine Interaktion erfordern (wenn Sie im Büro drucken, müssen Sie dies eindeutig tun im Büro zu sein, um das Stück Papier in die Hand zu nehmen) und alles, dies sind Systeme, die Design, Implementierung, Sicherheit und schließlich Schulung erfordern, um gut zu funktionieren.

Wenn Sie eine Agile / Scrum-Methode verwenden, können Sie natürlich auch von überall aus arbeiten, was das Team- und Jobmanagement betrifft. Wenn Sie auch ein Ticketsystem verwenden, falls Sie nicht in Agile arbeiten.

Jetzt, wo es heißt "für Coronavirus arbeiten wir jetzt alle von zu Hause aus", habe ich Zweifel. Weil es zwei Fälle gibt:

  • Die Systeme waren von früher bereit, wurden aber nicht verwendet.
  • Die Systeme sind NICHT bereit, daher gibt es zwei Möglichkeiten.

Im ersten Fall muss man verstehen, warum diese Systeme bisher nicht verwendet wurden. Die Antwort ist sehr einfach: Korruption. Wenn ich morgen 40% der Mitarbeiter nach Hause schicke, zahle ich weniger Strom, weniger Heizung, weniger Papier für Drucker, weniger Telefonrechnungen (vorausgesetzt, ich kann zu VOIP wechseln) usw. Dann gibt es weniger Leute, die mit dem Auto fahren, die mittags essen gehen, und die ganze Wirtschaft dreht sich um die Tatsache, dass "wir zur Arbeit gehen". Es gibt also verärgerte Lieferanten.

Daher haben alle "Lieferanten" (oder zumindest die Begünstigten) diejenigen korrumpiert, die die Entscheidung treffen, Telearbeit zu übernehmen (mit den üblichen Mitteln, dh den Gewerkschaften), und es wurde nie etwas unternommen.

Im zweiten Fall, dh der völligen Unvorbereitetheit der Infrastrukturen (die ich bei Unternehmen / Unternehmen, die dies nie berücksichtigt haben, für wahrscheinlicher halte), gibt es zwei Möglichkeiten.

Die erste Möglichkeit ist, verworfen zu werden. Im besten Fall würden unsichere, aufgrund von Unerfahrenheit unwirksame, wenig erfahrene und häufig proprietäre Systeme erhalten. Aber jemand wird es versuchen, falls es einen "Freund beppe" gibt, der einen Vertrag will.

Aber im Fall von verpfuschten Systemen wäre das Personal noch unvorbereiteter und verwirrter, und alles würde in nichts enden. In Bezug auf die Sicherheit wäre es also nicht handhabbar.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass diese Probleme als SaaS gekauft werden können. Dies schließt jedoch eine gewisse finanzielle Verpflichtung der Anwender des Systems in der Infrastruktur nicht aus: In jedem Fall muss der Mitarbeiter, der von zu Hause aus arbeiten kann, über einen Computer, eine schnelle Verbindung und einige Geräte (Kopfhörer /) verfügen. Mikrofon / Kamera), die mit dem Rest kompatibel sind.

Man muss sich jedoch fragen, wie die Adoptionskurve aussehen würde.

In diesem Fall ist die Adoptionskurve, wie in den Schulen, die Discord eingeführt haben, einfacher, jedoch aus einem bestimmten Grund:

Die Schüler wissen bereits, wie man es benutzt.

Discord ist ein Chat-System, das häufig für Spiele verwendet wird. Daher bietet es bereits eine ganze Reihe von Tools, die, wenn sie nicht spezifisch sind, zumindest auf Teamarbeit getestet werden (zumindest in der Zusammenfassung). Es gibt diejenigen, die Whatsapp für diesen Zweck verwendet haben, und diejenigen, die Telegramm verwendet haben, aber am Ende ist der Punkt der gleiche: Die Adoptionsrate ist viel besser, da die Adoption auf Jahre zurückgeht.

Es ist klar, dass sich die Adoptionskurve beschleunigt, wenn die Mehrheit der Benutzer bereits in der Verwendung eines Instruments geschult ist und jemand sagt: "Nun, lasst uns die Adoption abschließen, indem wir es unter die Minderheiten bringen".

Was die Schule betrifft, glaube ich persönlich, dass es möglich ist, "schnell genug" Fernunterricht zu übernehmen: Der einzige Engpass sind Gewerkschaften und Lehrer, die fünfzig zu messende Henker haben. Und sie wissen, dass all diese Systeme Spuren hinterlassen. Alles bleibt geschrieben und kann als Beweis gebracht werden.

Als ich in der High School war, versuchte ein Religionslehrer uns davon zu überzeugen, dass eine Abtreibung durchgeführt wurde, indem er die Frau mit einer Schere wie einem Huhn betrat und das lebende Kind in Stücke schnitt, was laut dem Priester ein Arzt sogar schreien gehört hatte.

Es ist klar, dass eine solche Hure im Bereich des Fernunterrichts ohne Skandale ein schwieriger Moment wäre. Darüber hinaus bedeutet die Tatsache, dass jede Lektion tatsächlich aufgezeichnet wird, dass es auch möglich ist, die Fähigkeiten oder die Effektivität der Lehrer zu bewerten (vorausgesetzt, sie teilen keine Reihe von Videos und Materialien zwischen den Klassen, unabhängig vom Lehrer).

Meiner Meinung nach ist es offensichtlich, dass das Haupthindernis für diese Innovation die Schulgewerkschaften und Lehrer sein werden. Die Schule ist jedoch der einfachste Fall, da die Schüler bereits eine optimale Adoptionskurve haben.

Dann kommt der öffentliche Dienst. Wenn noch nie jemand Telearbeit verwendet hätte und diese nicht implementiert wurde, könnte die Adoptionskurve sehr langsam sein. Es spielt keine Rolle, dass jeder Whatsapp verwendet, als ob er es immer verwendet hätte. Und es spielt keine Rolle, dass jeder soziale Netzwerke nutzt: Wenn er aufgefordert wird, diese Tools für die Arbeit zu verwenden, fallen sie aus den Wolken. Szene schon gesehen. Ich bin alt genug, um mich an Gewerkschaften zu erinnern, die Szenen für die Einführung der Maus machen , weil dies ohne spezielle Schulung geschehen ist.

Das Problem der Einführung von Telearbeit im öffentlichen Sektor besteht (wenn der Job keine besonderen Kontakte zur Öffentlichkeit erfordert: Krankenschwester zu sein ist auch ein "öffentlicher Sektor") hauptsächlich in der Rückverfolgbarkeit der Arbeit. Die Notwendigkeit eines Ticketsystems, von Ausrichtungsbesprechungen und des Austauschs von Dokumentation in elektronischem Format erfordert mehr als ein erweitertes Chat-System (wie im Fall von Lektionen).

Es geht nicht nur darum, die Interaktivität zwischen den Mitarbeitern zu gewährleisten, sondern auch die Rückverfolgbarkeit der Arbeit und die Dokumentation der geleisteten Arbeit zu gewährleisten, damit sie verwendet werden kann. Da die Menschen nicht alleine arbeiten, müssen außerdem Ausrichtungsbesprechungen stattfinden, die zu einem bestimmten Zeitpunkt stattfinden müssen.

Wenn Sie einem Gewerkschafter des öffentlichen Sektors so etwas sagen, dreht er sofort die Nase hoch. Er wird sich über den "großen Bruder" beschweren, von dem er alles weiß, weil er anscheinend ein Buch mit dem Titel "der große Bruder" gelesen hat, wie die Fernsehsendung. Abgesehen von den Klischees erschreckt die Tatsache, dass die vollständig auf diese Weise geleistete Arbeit vollständig nachvollziehbar ist (und sein muss), offensichtlich auch das Management. Der Dokumentationsteil wird dann nicht mehr nachhaltig.

Um in der Lage zu sein, remote an einem Verwaltungssystem zu arbeiten, für das der Historiker konsultiert werden muss, muss der gesamte Historiker in digitaler Form verfügbar und auch remote verfügbar sein. Es ist zu diskutieren, ob ein einheitliches Dokumentationssystem existiert, das in einem einheitlichen Format existiert und durchsuchbar ist und das jeden möglichen Anwendungsfall umfasst.

Die Länder, die solche Dinge umgesetzt haben, haben ein gutes Jahrzehnt gebraucht (12 Jahre in Deutschland, 13 Jahre für Nordrhein-Westfalen, 9 Jahre in Frankreich, das sehr zentralisiert ist, Großbritannien ist mit Ausnahme nicht einmal am Anfang of London), es ist also kein Projekt, das in Zeiten einer Epidemie stattfindet.

Sie werden sagen: Was ist, wenn ich die Leute nur ein bis zwei Tage die Woche zu Hause arbeiten lasse? Es ist eine Formel, die ich kenne, da sie in meinem persönlichen Fall obligatorisch ist, aber es gibt ein Problem: Wenn die Struktur nicht vorbereitet ist, können Sie an Telearbeitstagen nur Dinge tun, die keine physische Präsenz erfordern. (In meinem Fall , Maßnahmen auf Laborhardware). Dies impliziert jedoch eine Neuorganisation der Arbeit, was bedeutet, dass eine bestimmte Aufgabe, die telematisch ist, normalerweise in den Tagen der Telearbeit verschoben wird.

Die Auswirkungen dieser Arbeitsweise auf öffentliche Dienstleistungen sind schwer zu berechnen, aber angesichts des Zeitpunkts der öffentlichen Verwaltung könnte sie wahrscheinlich leicht absorbiert werden.

Das eigentliche Problem sind jedoch die Befürchtungen der Gewerkschaften des öffentlichen Sektors: Wenn ALLES digitalisiert wird, um es mit der Telearbeit kompatibel zu machen, besteht der nächste Schritt darin, das System zu öffnen und den einfachen Menschen die Interaktion mit der öffentlichen Verwaltung zu ermöglichen digital. Wenn alles, wie ich weiß, mit einem Ticketsystem (oder einem agilen System, obwohl ich diese Methode in der PA nicht sehr gut sehe) erledigt wird, was hindert den einzelnen Bürger daran, ein Ticket zu öffnen, wenn er eine Anfrage oder eine Fehlfunktion zu melden hat? oder über einen Helpdesk?

Technisch nichts mehr.

Das Verschwinden des Konzepts einer Zweigstelle (das bereits in anderen Sektoren wie dem Bankwesen stattfindet) ist der Hauptterror der PA-Gewerkschaft. Die Gegenaktivitäten sind am gewerkschaftlichsten, aus dem einfachen Grund, dass der geschlossene Schalter bei einem Streik der offensichtlichste Ausdruck ist. Wenn wir den Bürgern ein Ticketingsystem zur Verfügung stellen, verlangsamt der Streik den Fortschritt des Tickets, aber die Person, die die Anfrage vom Mobiltelefon aus startet, hat nicht das Gefühl, wer an den Schalter kommt und es nach dem Verlust geschlossen findet ein Morgen der Arbeit dafür.

Ich gebe ein Beispiel, das ich kenne: Das deutsche Steuersystem zeigt APIs an, mit denen Sie Ihre Steuererklärung abgeben, Belege bezahlen, Quittungen drucken usw. (Dies bedeutet, dass die Registrierkasse im Grunde eine Software ist, die Sie auf dem Laptop installieren können.)

Offensichtlich werden diese Dienste auch auf einer Website angeboten, die Sie von einem deutschen Bürokraten so lange in eine kafkaeske Kakerlake verwandelt, dass sie einfach zu bedienen ist. Die Tatsache, dass diese APIs verfügbar sind, hat eine ganze Reihe von Unternehmen hervorgebracht, die Kakerlaken nicht mögen. Sie schreiben einfache Schnittstellen und für die bescheidene Summe von 15 Euro können Sie die Steuererklärung selbst abgeben. (Es gibt auch Zauberer, die in Supermärkten verkauft werden, aber ehrlich gesagt frage ich mich immer wieder, wer zum Teufel noch einen CD-ROM-Player auf dem Computer hat).

Aus Sicht des Steuerzahlers ist dies praktisch, aber aus Sicht des Finanzamtes hat dies dazu geführt, dass Besuche auf ihrer Website "abfallen" (ich bezweifle, dass jeder, der bei klarem Verstand ist, sie nutzen kann), aber ein privates Ökosystem geschaffen .

Genau das wollen die italienischen Gewerkschaften (die CAF und "Steuerberatung" verkaufen) nicht.

Damit meine ich, dass die Möglichkeit der Telearbeit eine Digitalisierung erfordert. Die Digitalisierung richtet sich jedoch immer an den Endbenutzer, genau wie Homebanking-Apps Bankfilialen verschwinden lassen.

Dies ist ein globaler Prozess: Das Auferlegen von Telearbeit erfordert eine KOMPLETTE Digitalisierung, aber die Digitalisierung hat einen starken Einfluss auf die Beziehung zum Bürger. Heute ist das schwierige Verhältnis zum Bürger jedoch vollständig an eine Reihe von Vermittlern delegiert, unter denen sich die Dienstleistungsunternehmen hervorheben, die sich immer im Orbit der Gewerkschaften befinden.

Aus diesem Grund bin ich froh, dass Schulen und einige Bereiche des öffentlichen Sektors experimentieren und sich mit der Methode vertraut machen. Aber ich bin mir genauso sicher, dass, sobald der Notfall vorbei ist, alles wieder so wird, wie es war. Die Gewerkschaften selbst werden dafür sorgen, dass diese Idee als Notfallsystem angesehen wird und im Brandfall den Evakuierungsplänen des Gebäudes ähnelt, die wir alle hängen sehen, aber niemand jemals liest.

Es ist leicht, Telearbeit zu sagen. Aber zwischen Sagen und Tun gibt es Gewerkschaften.

Last but not least gibt es ein Problem der Breitbanddiffusion. Solange wir in großen Städten sind, ist alles in Ordnung. Aber einen Mitarbeiter zu bitten, von zu Hause aus zu arbeiten, wenn er zu Hause nur 2 Mbit / s hat (die Situation meiner Familienmitglieder, die offiziell eine Bandbreite von bis zu 20 Mbit haben, ist das), bedeutet, sie ans Kreuz zu bringen.

Es ist wahr, dass ich 40% der Zeit von zu Hause aus mache, aber es ist auch wahr, dass ich FTTH habe und die Mehrheit VDSL2s G.Fast. Wenn ich es nicht tun würde (und es gibt Teile Deutschlands, in denen es keine gibt), wäre es viel komplizierter. Wir müssen uns also auch fragen, wo die Grenzen der öffentlichen Infrastruktur liegen: Dies ist genau der Moment, in dem wir darüber nachdenken sollten, wie viele Dinge mit Breitband "getan" werden könnten, aber nicht abstrakt.

Ich meine, wie viele Dinge können WIRKLICH getan werden. Als würde man eine Epidemie verlangsamen.

Quelle: https://keinpfusch.net/si-fa-presto-a-dire-telelavoro-2/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.