Immer noch feminizid. Natürlich.

Immer noch feminizid. Natürlich.

Jetzt geht es wieder los. Ein neuer Höhepunkt der "Femizid-Notfälle" überwältigt die Zeitungen, und wie üblich sind alle diejenigen, die uns "Deep Analysis" schreiben, Charaktere, die es verdienen, in die Grundschule zurückgeschickt zu werden, um die primitiven Konzepte von Logik und Mathematik zu überprüfen.

Die Feminizidkatastrophe ist eine Katastrophe, deren Wiederholung die Folge zweier Dinge ist:

  • Giftige Männlichkeit.
  • Giftige Weiblichkeit, auch "intersektionistischer Feminismus" genannt.

Mal sehen, wie sich das Phänomen fortsetzt, einfach darauf achten, immer das Nutzloseste zu tun. Nehmen wir zum Beispiel an, wir stellen uns mit der gleichen Logik einem anderen kriminellen Phänomen.

Um den Fehler deutlich zu machen, wollen wir das Phänomen des bewaffneten Raubüberfalls mit derselben Methode bekämpfen.

Zunächst werden wir feststellen, dass die Räuber normalerweise arm oder zumindest nicht sehr reich sind. Vielleicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, und fallen daher in die Kategorie "arm".

Sobald sich herausstellt, dass ein Raub in den allermeisten Fällen eine Handlung einer armen Person gegen eine reiche Person ist, haben wir ein Problem mit armen Menschen, die offensichtlich eine "giftige Armut" haben. Das heißt, anstatt arm, aber ehrlich zu sein, sind sie arm und kriminell.

An dieser Stelle muss das Problem der "giftigen Armut" gelöst werden. Und was ist die Lösung? Natürlich die Kultur der Armen verändern und sie umerziehen. Kurz gesagt, wir müssen den Armen beibringen, dass es nicht richtig ist, die reichsten Menschen auszurauben. Es ist ein kulturelles Problem.

Kommt Ihnen die Prozedur verrückt vor? Hier lesen Sie hier:

Immer noch feminizid. Natürlich.
https://rep.repubblica.it/pwa/commento/2019/11/22/news/violenza_contro_le_donne_l_educazione_del_maschio-241678371/

Kurz gesagt, laut Michela "Zweistein" Marzano ist das Problem, dass nicht allen (natürlich Männern) klar ist, dass "Frauen töten = hässlich" ist. Und hier kehren wir zu der Rede zurück, von der ich oben gesprochen habe: Wir haben entschieden, dass, da die Räuber meist ärmer sind als die Opfer, alles in einer besseren Erziehung zum Privateigentum liegt. Wenn wir die Armen über die Tatsache aufklären würden, dass das Privateigentum unverletzlich ist und der Eigentümer von etwas das Recht hat, darüber zu verfügen, gäbe es keine Raubüberfälle mehr.

Das Lustige ist, dass, wenn ich "Femizid" ausziehe und <Verbrechen zu Ihrem Vergnügen> stelle, sich das Verfahren SOFORT in seiner offensichtlichen Dummheit zeigt. Der Prozess der giftigen Feministin ist:

  • Untersuchen wir (falsch) die Zahlen eines Verbrechens.
  • Lassen Sie uns herausfinden, zu welcher generischen Kategorie die Kriminellen gehören.
  • Sobald die Kategorie beschuldigt wird, entscheiden wir uns für eine umfangreiche Umerziehungskampagne.

Wenn wir auf dasselbe Beispiel für Raub zurückgreifen und diese Methode anwenden, werden wir feststellen, warum diese Logik (die in den 70er und frühen 80er Jahren angewendet wurde und nie erfolgreich war) fehlschlägt.

Wenn wir in unserem Beispiel einmal bemerkt haben, dass die Räuber fast immer "arm" sind, werden sie alle gegen uns sein, wenn wir auf die Kategorie der Armen hinweisen. Zuallererst, weil wir uns in Menschen stürzen, die nichts damit zu tun haben, aber auch, weil wir in den letzten verbleibenden Raum eindringen, nämlich in die Würde. Zweitens, weil wir vorhaben, in JEDEN ihrer Räume einzutreten (und es gibt nur noch wenige), die Sprache lächerlich zu machen, ihre Identität neu zu schreiben und ihre Bildsprache zu definieren.

Natürlich wird mir gesagt, dass schon viele "Legalitätskampagnen" durchgeführt wurden. Und wir wissen, wie gut sie funktioniert haben. Ich meine, sie sind gescheitert.

Ebenso, wenn wir Dinge wie "männliche Bildung" sagen, werden wir nur Rochade bekommen. Was ist schon passiert. Zweitens erfordert diese Vorgehensweise, dass jemand, eine Bildungsbehörde, JEDEN männlichen Raum betritt, um mitreden zu können, rote Linien zu ziehen und alles zu entscheiden, von erotischen Fantasien bis hin zu Sprache. Eine vollständige Invasion.

Der richtige Ansatz wäre, anstelle des Namens einer Klasse von Tätern den gefährlichen Kontext zu suchen. Wie kommt es, dass ich es sage

Die erste kleine Untersuchung dieser Art in Italien wurde 2011 von Arcilesbica Roma an einer Stichprobe von 102 homosexuellen Frauen in Latium durchgeführt: In mehr als einem von fünf Fällen (20,6 Prozent) gab der Befragte zu, Angst zu haben kehren Sie nach Hause Ihres Partners zurück. Im Falle von Gewalt gaben 70,6 Prozent der befragten Frauen an, sie würden hauptsächlich von Freunden (29,4 Prozent) und Verbänden (14,7 Prozent) um Hilfe bitten. Der Prozentsatz der Frauen, die kein Thema angegeben haben, an das sie sich wenden können, beträgt 32,4 Prozent. 27 von 102 Frauen antworteten, dass sie nicht um Hilfe bitten würden; 76,5 Prozent von ihnen gaben keinen Grund an, diesen Mangel an Ersuchen zu rechtfertigen; Stattdessen gaben 11,8 Prozent Vertraulichkeit, 5,9 Prozent Demütigung und Not an. https://www.ilpost.it/2016/04/20/violenza-domestica-coppie-gay/

Häusliche Gewalt ist keine Frage der Beziehung zwischen den Geschlechtern. Und seien wir uns darüber im Klaren, dass dies keine rein italienische Situation ist: https://www.stonewall.org.uk/help-advice/criminal-law/domestic-violence

Wenn Sie sich ein wenig umschauen, werden Sie bald feststellen, dass schwule Paare auch "einige Probleme" mit häuslicher Gewalt haben, und wenn Sie nur an schwule Männer denken, gibt es dies auch in der Welt der Lesben.

Das Problem liegt also nicht darin, "welches Geschlecht schuldig ist", sondern darin, "welche Art von Paar diese Probleme hat".

Es gibt keine toxische Männlichkeit. Es gibt ein giftiges Paar.

Ansonsten wären homosexuelle Ehen immun gegen dieses Phänomen, und es würde keine häusliche Gewalt, Gewalt und / oder Misshandlung zwischen Frauen geben. Welches ist nicht.

Was passiert nun mit einem falschen Ansatz? Was in den 70er Jahren geschah, geschah, als sich jemand (in New York) entschlossen hatte, arme Afrikaner zur Schule zu schicken, um sie aus dem Verbrechen herauszuholen. Das Ergebnis war eine Katastrophe, die Giuliani mit der Lehre der Nulltoleranz abstellen musste. (Am Ende wurde das Verbrechen mit dem Prozentsatz unerwünschter Kinder und alleinerziehender Mütter in Zusammenhang gebracht, aber es ist eine lustige Rede). Aber auch die Umstände der Neger, die sahen, wie Regierungsbeamte in jeden ihrer Räume eindrangen und ihren Slang korrigierten, die Polizeisprache verbesserten und ihre Identität neu formulierten, blieben unverändert.

Selbst jetzt fragen sich die intersektionistischen Feministinnen nicht, was der Kontext ist, sie gehen mit der üblichen Identitätspolitik vor und folglich wird das Phänomen akzentuiert.

Das Phänomen der Kriminalität in der Bronx setzte sich fort, bis eine vernünftigere Politik der Sexualerziehung den Ursprung der Kriminalität zerstörte, dh den ärmsten Frauen die Möglichkeit gab, mit 19 Jahren keine geschiedenen alleinerziehenden Mütter mehr zu finden Kinder wachsen auf Babys in armen Verhältnissen. Das war der Kontext des Verbrechens, und zu verstehen, dass sie die Nigger oder die Armen waren, und zu versuchen, sie umzubilden, war nutzlos.

Ebenso wissen wir sehr gut, in welchem ​​Kontext das ganze Problem auftritt und stattfindet: ein Konzept von Paar und Familie, das nicht mehr ausreicht.

Wenn Sie sich die Daten zu Missbräuchen gegen Frauen, die zu Mord führen, genau ansehen oder nicht, stellen Sie fast immer fest, dass es sich bei dem Kontext fast immer um eine Familie / Scheidung handelt, die durch die zivile oder religiöse Institution der Ehe gekennzeichnet ist. Nur eine kleine Minderheit bezieht sich auf das Zusammenleben:

Immer noch feminizid. Natürlich.

Nun, um weiterhin nach dem Schuldigen von Feminiziden in einer "giftigen Männlichkeit" zu suchen, anstatt zuzugeben, dass die "Familieninstitution einige Probleme hat", weiß ich von schuldiger Blindheit.

Weil die Statistiken sind. Und der Täter ist klar:

Immer noch feminizid. Natürlich.
https://tg24.sky.it/cronaca/2018/11/21/violenza-sulle-donne-numeri-femminicidio.html

Wir haben kein Problem mit "toxischer Männlichkeit", sondern mit "toxischer Vertrautheit" in dem Sinne, dass es offensichtlich die Familie ist. Und selbst wenn es eine giftige Männlichkeit gab, ist der Kontext, in dem es wirklich gefährlich wird, die Familie. Darüber hinaus hätte die Frage beantwortet werden müssen, dass Missbrauch und Gewalt auch bei lesbischen Paaren vorkommen.

Darüber hinaus hat sich das Konzept der Familie kaum verändert, ebenso wenig wie sich die inhärente Gesetzgebung (dem Vatikan sei dafür gedankt) angesichts einer drastischen Veränderung der sozialen Bedingungen geändert hat.

Noch vor einem Jahrhundert war eine "Familie" ein Clan mit mehreren Generationen, zu dem häufig ein einzelnes Bauernhaus / Bauernhof / Landhaus, ein paar Schwiegereltern, ihre männlichen Nachkommen mit ihrer Schwiegertochter und ein Wald von Enkelkindern gehörten.
Mit der industriellen Revolution wird die heutige Gesellschaft mit ihrer modernen Idee eines Paares geboren, in der "Familie" einfach ein Paar ist, das zusammenlebt.

Es ist durchaus möglich, dass die Idee der Familie als wirtschaftliche Einheit, das so genannte Familienunternehmen, in dem die sentimentalen Beziehungen inzwischen erschöpft sind, die wirtschaftlichen Gründe der Gewerkschaft jedoch bestehen bleiben, der giftige Ort ist, an dem Gewalt entsteht. Und nach den Daten zu urteilen, ist das durchaus plausibel.

Insbesondere fällt etwas sehr Merkwürdiges auf:

Immer noch feminizid. Natürlich.

Man könnte sagen, dass die italienische Familie ein spezifisches Problem hat: Das Paar weiß nicht, wie es mit seinen Kindern umgehen soll. Und dies scheint eine ziemlich hohe Korrelation mit der Anzahl der Feminizide zu haben.

Es gibt kein Problem der "toxischen Männlichkeit": Alles, was Sie aus den Daten ersehen können (Sie können so viele lesen, wie Sie möchten), ist, dass bei Hunderten von Paaren die Mutterschaft zu heftigen Spannungen führt.

Wenn Sie das Problem wirklich angreifen wollten, ist der sogenannte "Incident-Bereich" bereits definiert. Femizid ist in den allermeisten Fällen ein Problem von Ehepaaren, insbesondere von Paaren mit Kindern.

Und alle Reden wie "Wir bilden die Männer aus" wissen viel über eine komfortable Operation zur Gewissensreinigung.

Was anscheinend dringend ist, ist:

  • Reformieren Sie die "giftige Familie" und beseitigen Sie die Spannungsfaktoren. Wir sprechen von 77% Prävalenz. Es kann kein Fall sein.
  • Reform der Einrichtung für Mutterschaft / Vaterschaft, da sie 67,2% beträgt und nicht rein zufällig erfolgen kann. Hier gibt es eine deutliche Prävalenz.

Und deshalb sollten wir uns vielleicht auf die Suche nach einem Konzept der "toxischen Vertrautheit" machen? (Diese Forschung wird niemals stattfinden. Dies würde eine Aufteilung der Verantwortlichkeiten und der Fehler implizieren, denen sich die weibliche Welt kulturell noch nicht stellen kann.)

Ich werfe es dorthin. Ich weiß, dass sich nichts ändert.

Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.