Immer noch zum Vergnügen

Ich schrieb einen Beitrag, in dem ich skeptisch war, dass Teenager durch die Erhöhung der Sexualerziehung Pornografie vermeiden (oder nicht brauchen) würden. Dasselbe gilt, wenn gesagt wird, dass junge Menschen mit einer korrekten Sexualerziehung Pornos besser verstehen oder kontextualisieren könnten.
Der Grund, warum ich das gesagt habe, ist, dass wenn es wahr ist, dass Pornos Teenager erziehen, die Frage, die sie beantwortet, nicht "Was ist Sex" ist, sondern "Was ist Vergnügen".

Alle schulischen Sexualerziehungsprogramme (fast alle öffentlichen Schulen machen sie hier in Deutschland) sprechen über alles, aber sie machen es in biologischer und medizinischer Sprache. Vergnügen wird beschrieben, wenn sie Masturbation erklären, aber es wird in Bezug auf Stimulation oder Reiben der Nerven getan. All dies macht Sexschüler bewusst, ignoriert aber das Thema Vergnügen fast vollständig.

Zusammenfassend die vorherigen Folgen, müssen wir uns fragen, warum Vergnügen ein Tabuthema für alle politischen Seiten, kulturellen Bereiche, keine ausgeschlossen ist. Wenn Sex kein Tabu mehr ist, ist das Vergnügen geblieben. Nur kleine Randgruppen der Bevölkerung sprechen davon. Ansonsten wurde er gesäubert.

Wenn sich zum Beispiel jemand über den Unterschied zwischen moderner und "klassischer" Kunst wunderte und sich fragte, was verloren gegangen war, wäre die Antwort offensichtlich: Vergnügen. Moderne Kunst ist fast libidofrei. (mit welcher Ausnahme zum Beispiel in Italien Saturno Butto '). Und wenn das Vergnügen verfeinert wird, wird es abstrahiert und intellektualisiert, bis es entschlüsselt wird: ein Vergnügen ohne Genuss, dh ein leeres Ganzes .

Die Frage ist "warum passiert das"?

Das erste, was zu verstehen ist, ist der Unterschied zwischen Belohnung und Vergnügen. Der Belohnungsmechanismus wird ausgelöst, indem ein bestimmter Bereich des Gehirns stimuliert wird, bei dem es sich um das Belohnungssystem handelt. Wenn Sie etwas Salziges essen, das beispielsweise Carbodrate oder Fette enthält, wird das Belohnungssystem angeregt und Sie werden durch ein positives Gefühl belohnt. Aber Vorsicht, dieser Mechanismus erreicht das Bewusstsein nicht und ist fest codiert. Sie können das schlechteste Essen der Welt oder die beste Delikatesse essen. Wenn Sie hungrig sind, werden Sie ein Gefühl der Belohnung erfahren.

Es funktioniert im Großen und Ganzen auf zwei Arten: Vorfreude und Belohnung. Dopamin und Serotonin. Wenn Sie hungrig sind und sich setzen möchten, befinden Sie sich in der Vorfreude. Wenn Sie das Essen vor sich sehen, kommt noch mehr Dopamin. Wenn Sie es essen, kommt unter anderem Serotonin an. Und so weiter bis zum Sättigungsgefühl, das die Belohnung ist.

Aber es ist kein Vergnügen: Das Schwein tut dasselbe, wenn es aus dem Trog frisst.

Vergnügen ist etwas anderes und es befindet sich in den höheren Bereichen, sagen wir auf der Ebene der Großhirnrinde. Um eine Erfahrung zu sein, braucht es Bildung und Intelligenz.

Das Schwein kann ein Gefühl der Belohnung spüren, das mit Ihrem identisch ist, wenn Sie den Trog und die Schlucht füllen, aber es ändert sich nicht viel, wenn Sie zwei Salbeiblätter und einen guten Wein hinzufügen. Für ihn ist es dasselbe. Darüber hinaus wäre es kein evolutionärer Vorteil, wenn ein Schwein (oder ein Mann) zwei Salbeiblätter über 2500 KCal Futter schätzen würde.

Um den Salbei auf Essen zu schätzen, müssen Sie einen anderen Spieler ins Spiel bringen, nämlich die Gehirnrinde. Wer kann den Kontext verstehen, die Nuancen schätzen, die Bedeutung einer Mahlzeit verstehen, die in drei Gänge unterteilt ist, was in der Natur völlig nutzlos ist. Dazu ist Intelligenz erforderlich, um mehr Informationen zu erweitern und zu verwalten, zu verstehen und zu identifizieren. Für einen ungebildeten Menschen ist ein Wein den anderen wert, ein professioneller Sommelier spricht über andere Dinge, das heißt, er fühlt mehr Freude .

Belohnung muss also von Vergnügen unterschieden werden.

Zurück zum Porno: Jeder hat mehr oder weniger sexuelle Instinkte. Es bedeutet, dass, wie ich bereits sagte, Vorfreude besteht. "wollen". Dies ist ein offensichtlicher Antizipations- oder Wunschmechanismus, den die Art verwendet, um ihre Mitglieder zur Paarung zu bringen.

Aber das ist immer noch kein Vergnügen: Es ist eine einfache Belohnung. Die evolutionäre Logik kümmert sich nicht darum, dass das Weibchen zustimmt, dass es so oder so gekleidet ist, dass es wie eine Blume parfümiert ist, die bestimmte Wörter oder andere Wörter sagt. Das Sperma muss das Ei erreichen, Punkt.

Dann gibt es das Vergnügen, das sich aus zunehmend "hohen" Schichten der Großhirnrinde zusammensetzt, die mit Fantasien verbunden sind, dh Fantasien hervorbringen können. Sexuelle Bezüge und höhere Positionen der Paarung und jenseits des Kontexts ist die Situation, in der Sex stattfindet (mit allen Auswirkungen wie Machtaustausch, Selbstwertgefühl und allem).

Kommen wir nun zum Punkt. Warum ist Vergnügen ein Tabu? Wir haben gesagt, dass Vergnügen im Gegensatz zu Belohnung Bildung und Intelligenz erfordert. Und wir wissen, wie sie verteilt sind.

IQ

Was heißt das? Dies bedeutet, dass mindestens die Hälfte der Bevölkerung weder über die Intelligenz noch über die Bildung verfügt, um diese zu genießen . Alles , was sie tun, ist die Belohnung durch das erzeugte erleben Belohnungssystem , aber sie werden erleben können auf jede beliebige Vergnügen nicht. Erfahrung ist ihnen untersagt.

Viele Männer werden einen Unterschied zwischen einer nackten Frau und einer anderen feststellen, solange sie auf die ästhetischen Standards reagieren, nach denen sie trainiert werden , aber es ist alles, was wir erwarten können. Vorfreude wird ihre Erektion hervorrufen, und bei Frauen wird sie die Vagina schmieren, es wird ein Appetitgefühl geben, und wenn sie gefickt haben, werden sie ein Gefühl der Belohnung erfahren.

Aber Vergnügen ist etwas anderes.

Da es mit einer kognitiven Funktion verbunden ist, erscheint es in Spuren um den IQ 110 und geht dann weiter zu den intelligentesten und kultiviertesten Menschen, die zum Beispiel auch Freuden erleben können, die vom Belohnungssystem völlig getrennt sind, wie zum Beispiel das Vergnügen von Lesen Sie ein gutes Buch oder das Vergnügen eines Kunstwerks.

In einigen Funktionen (Essen, Paarung) überschneidet sich das Vergnügen mit der Belohnung, und daher müssen wir verstehen, wenn wir zum Porno zurückkehren, wie der Prozentsatz der Belohnung und die des Vergnügens in einem Fick aufgeteilt werden.

Es gibt einen wesentlichen Unterschied, der uns helfen kann:

  • Das Belohnungssystem regelt Abhängigkeiten wie bei Drogen. Es bedeutet, dass es das Phänomen der Gewöhnung gibt. Menschen, die unausgeglichene Erfahrungen mit rein biologischer Belohnung machen, müssen ihren Partner kontinuierlich wechseln oder immer mehr haben. Andernfalls wird es ihnen langweilig und sie tun es wie Süchtige: um den Schmerz zu füllen, es nicht zu tun. Sie haben das Problem der Langeweile.
  • Menschen, die im Vergnügen ausgebildet sind und die überlegenen Funktionen des Kortex nutzen, zeigen keine Anzeichen von Gewöhnung, sondern bewegen die Aktivität in Richtung Kreativität und Details, wenn der Prozentsatz des Vergnügens an Erfahrung zunimmt und der Prozentsatz abnimmt der biologischen Belohnung auf die Summe. Diese Menschen haben nicht das Problem der Langeweile, aber vom Partner müssen sie Feedback erhalten .

Dies macht das Vergnügen zu einer aristokratischen Erfahrung, die nur wenigen vorbehalten ist. Für eine einfache Frage der Verteilung: Bildung und Intelligenz, die Fantasien ermöglichen.

Und jetzt formulieren wir die Frage neu:

"Sind die höheren intellektuellen Klassen diejenigen, die das Tabu des Vergnügens brechen, oder ist es das Vergnügen, das den oberen Klassen vorbehalten ist?"

Die soziologische Sichtweise besagt, dass den ärmeren Klassen, die normalerweise weniger gebildet und weniger intelligent sind, das Vergnügen verboten wäre, während die besser ausgebildeten Klassen mit Kultur das Tabu brechen, das sonst von der Gesellschaft auferlegt wird.

Eine logischere Sichtweise sagt ganz andere Dinge aus. Es gibt keine soziale Norm, die das Vergnügen verbietet: Was existiert, ist eine biologische Regel, die es den kultiviertesten intellektuellen Klassen vorbehalten und unweigerlich zu einer sozialen Regel wird.

Es ist, als würden wir unter einem Baum eine saftige Frucht sehen, aber sehr hoch. Sie müssen also mindestens einen Meter und neunzig groß sein, um die Früchte zu pflücken.

Die soziologische Sichtweise wird sagen, dass die Aristokratie des Hohen eine Regel geschrieben hat, die die Früchte zu hoch legt, und die politische Vision wird sagen, dass das Niedrige die Revolution machen muss, um dieses Privileg zu stoppen und das Tabu gegen die saftigen Früchte zu brechen.

Aber die Wahrheit ist, dass der Großteil der Bevölkerung nicht dorthin kommt und diese Realität zu einer sozial akzeptierten Regel geworden ist. In der Zeit des Egalitarismus glaubte man, dass jeder potenziell die gleichen Erfahrungen auf die gleiche Weise machen könnte. Die einfache biologische Realität, die verhindert, dass die Tiefs die hohen Früchte pflücken, wurde als eine Machination der Höhen gegen die Tiefen oder als religiöse Auferlegung dargestellt.

Was getan wurde, war, die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung umzukehren: Es waren nicht die Großen, die das Tabu der Früchte schufen, die auf den hohen Zweigen stehen. Es war die übermäßige Höhe der Früchte, die die soziale Norm hervorbrachte. Die Ursache ist die materielle Tatsache, die Wirkung ist die soziale Norm. Die Frucht ist verboten, weil sie nicht dort ankommt. Es ist eine Tatsache.

Die Religion verbietet sexuelles Vergnügen nicht, indem sie nur wenigen Menschen Zugang dazu gewährt. Es ist die Tatsache, dass nur wenige Menschen darauf zugreifen können , um die religiöse Regel hervorzubringen .

Vergnügen ist kein Tabu, weil jemand möchte, dass nur wenige Menschen darauf zugreifen. Es ist die Tatsache, dass nur wenige auf ein Tabu zugreifen können.

Von der männlichen Seite bleibend, dass ich mehr weiß, kann der Typ, der die Belohnung "jede Linke ist verloren" und "nur atmen" sucht, kein Vergnügen fühlen, sondern nur eine Belohnung . Er kümmert sich nicht um die Ästhetik der Sache, die Positionen interessieren ihn bis zu einem bestimmten Punkt, und die Situation spielt für sie keine Rolle.

Durch welchen Mechanismus erzeugt dies ein Tabu?

Der Typ, der kein Vergnügen haben kann, sieht andere Menschen als ihn, die seltsame Dinge tun und sie genießen. Er spürt also, dass es etwas gibt, das er nicht versteht, das aber wirklich lecker sein muss. Das Problem ist, dass er nicht über die intellektuellen Ressourcen verfügt, um zu verstehen, was es ist. Die Frucht ist zu hoch für ihn. Also beschließt er, dass diese Frucht verboten ist .

Im zweiten Schritt bemerken Sie, dass jemand an die Frucht kommt. Da es nur wenige und daher nicht "normal" sind, ist der Verzehr der verbotenen Frucht abnormal.

Da die Person weiß, dass Vergnügen existiert, es aber nicht beschaffen kann, entscheidet sie, dass Perversion über eine bestimmte Linie hinaus ausgelöst wird. Ein Vergnügen, das nicht erreicht werden kann, ist aus einem einfachen praktischen Grund verboten. Wenn jeder Früchte bis zu sechs Fuß isst, ist die Frucht bei sechs Fuß Raffinesse. Es ist eine aristokratische Sache. Es ist ein Laster. Ein Überschuss.

Das Tabu zum Vergnügen ist automatisch, weil die Massen es nicht fühlen. Als solche sind sie auf die Belohnung beschränkt, die vom Belohnungssystem bereitgestellt wird, das "normal" wird, und dann werden alle anderen Erfahrungen als "übermäßig", "abnormal", "abweichend" betrachtet.

Die Umwandlung der biologischen Grenze in ein Tabu fällt jedoch nicht von oben ab. Salz von unten. Es sind die Massen von Menschen, die die Frucht nicht erreichen, die ihre Grenzen in Tabu verwandeln.

Vor einiger Zeit habe ich über Fetlife an einer Diskussion über fünfzig Graustufen teilgenommen. Und nach und nach zu graben, verstand ich, warum es in der BDSM-Welt als Rauch in den Augen gesehen wird: Der Protagonist ist offensichtlich zu dumm und oberflächlich, um die Erfahrung zu machen. Es ist, als ob das Buch von einem Zwerg erzählt, der einen Meter groß ist und eine Frucht pflückt, die zwei Meter und zwanzig Meter hoch hängt. Funktioniert nicht. Es ist nicht glaubwürdig. Am allerwenigsten kann der männliche Protagonist ein Meister sein: Er ist zu dumm und oberflächlich, um die Machtübertragung zu würdigen. So sehr, dass er es in dem Buch schlecht macht, weder SSC noch RACK.

Histoire d'O ist zum Beispiel anders, weil das Mädchen offensichtlich kultiviert ist und ihre Partner auch kultiviert sind. In der Tat ist es eines der Kultbücher der Umwelt. Es ist glaubwürdig. (Ich spreche nicht von Fortsetzungen, die amerikanisch sind , wie die Rückkehr zu Roissy und H2)

Das Vergnügen als solches ist also 10,15% der Bevölkerung vorbehalten. Ein Prozentsatz von ungefähr 30% schafft es, es in kleinen Mengen zu haben: Das Schwein schluckt sich in den Trog, merkt jedoch an, dass einige Maischen trotz der gleichen Kalorien besser sind als andere. Er weiß nicht warum oder er hat ein verschwommenes Verständnis davon.

Alle anderen werden es nie versuchen und werden einfach nicht verstehen, warum ein Mädchen das will :

(Ich beziehe mich auf den ersten Teil, das heißt auf das erste Mädchen, das sich dem Tranining unterzieht, vom zweiten – was in beiden Videos gleich ist – ist es ein Füllstoff)

Und da sie die Fantasie , die sie nicht haben, nicht verstehen können, finden sie das, was sie pervers oder bösartig sehen.

Das Herzstück von allem ist die Beziehung zwischen Kreativität, also Fantasie und Vergnügen. Der Grund, warum Menschen dies lieben, liegt in ihren Fantasien , aber dies impliziert Kreativität, und Kreativität ist nur wenigen vorbehalten.

Wenn ich sage, dass nur wenige das Vergnügen schätzen können, meine ich genau das.

Der biologische Belohnungsmechanismus basiert auf Vorfreude oder Verlangen, gefolgt von einer Belohnung, einer Entladung biologischer Befriedigung.

Wenn wir uns auf dem Gebiet des Vergnügens bewegen, wird Vorfreude durch Phantasien ersetzt, und Zufriedenheit wird durch Vergnügen ersetzt.

Aber um dies zu tun, müssen Sie in einer intellektuellen Dimension der Kreativität, der Fantasie leben. Aber Kreativität ist das Kennzeichen der intellektuellen Aristokratie. Ohne Kreativität, das heißt Fantasie, gibt es kein Vergnügen und es kann kein Vergnügen geben.

Schulen können Kindern kein Vergnügen beibringen, aus dem einfachen Grund, dass es nicht genügend Lehrer auf dem richtigen Niveau gibt. Die Massen kennen kein Vergnügen, und da die Lehrer nicht mehr intellektuell hoch entwickelt sind, könnten sie den Zusammenhang zwischen Kreativität (dh Fantasie) und Vergnügen nicht erklären.

Für die Massen ist das Vergnügen nicht durch ein von Aristokratien auferlegtes Tabu verboten.

Die Massen nennen Tabu ihre Unfähigkeit, Vergnügen zu haben, und beschuldigen die Aristokratie (die zu uns kommt), das Tabu selbst auferlegt zu haben.

Das Tabu ist nichts anderes als ein Sündenbock, sich vor sich selbst zu verstecken / und das Vergnügen nicht erleben zu können und sich mit dem Gefühl der Belohnung zufrieden geben zu müssen, einen Appetit gestillt zu haben.

Für die Massen ist Vergnügen nicht verboten. Es ist unerreichbar. Und das Tabu ist die Entschuldigung, die es rechtfertigt, nicht in der Lage zu sein, die Früchte zu ernten. Aber die Frucht ist nicht zu hoch. Diejenigen, die es nicht fangen können, sind zu niedrig.

Wenn Sie denken, dass Sie wegen der Tabus nicht genug Spaß haben, müssen Sie nur vor einem Spiegel stehen und den Tabus ins Gesicht sehen. Dein Gesicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.