Plünderungen & Politik

Diejenigen, die dem raschen Niedergang der USA folgen, hören von "Plünderungen" oder Plünderungen. Sie werden als antipolitischer Akt dargestellt, ohne jedoch zu bemerken, dass sie bereits zu politischen Akten geworden sind , wenn alle darüber sprechen und es eine Debatte um sie gibt .

Um dies zu verstehen, muss man ein wenig beobachten, was der Anführer einer Gruppe zu ihm sagt. Er sagt es auf viele Arten, er sagt es mehr oder weniger explizit, manchmal auf sublimierte Weise (wenn das Staatsoberhaupt zum Beispiel die Streitkräfte besucht), aber am Ende lautet die erste Aussage eines politischen Führers immer: Mit mir sind Sie in Sicherheit. Oder wenn Sie es vorziehen, "Ich werde Sie beschützen".

Aus diesem Grund muss Trump gezeigt werden, dass er ein Präsident für Recht und Ordnung ist und dass er Soldaten schickt, um auf den Straßen zu patrouillieren. Wenn du ein Führer bleiben willst, musst du deinen Eltern sagen, dass du sie beschützen wirst. Und dann musst du es tun.

In diesem Sinne ist die Fortsetzung der Plünderungen eine politische Botschaft: "Sie sind nicht in der Lage, Ihre zu schützen" bedeutet auch "als Führer sind Sie nichts wert". Dies bedeutet, dass der Leiter bei der ersten seiner Aufgaben versagt hat.

Also ja, Sie können so viel masturbieren, wie Sie wollen, aber Plünderungen in großem Maßstab sind in Ordnung ein politischer Akt. Und deshalb beschäftigt es alle Zeitungen und alle politischen Kommentatoren sprechen darüber.

Dann kommen jene Intellektuellen, die weiterhin behaupten, der Protest sei rechtswidrig, wenn er gewalttätig ist. Interessante Spekulationen, aber das Ziel eines Protestes ist nicht legitim zu sein , sondern effektiv zu sein .

Den Protest als illegitim zu kennzeichnen bedeutet, ihn als Kalkstein zu kennzeichnen. Okay, ein gewalttätiger Protest ist Kalkstein . Und Sticazzi schreiben wir es?

In der Vergangenheit gab es Proteste (im Allgemeinen friedlich, aber auch nicht), die als legitim definiert wurden, und daher ist die Regierung gekommen, um zu verhandeln und die erforderlichen Reformen durchzuführen. Sehr gut.

Aber jetzt sprechen wir über diesen Planeten: Glauben Sie wirklich, dass Trump jemals untergehen wird, um zu verhandeln, und dass er dann alle Reformen durchführen wird, die dazu dienen, die Polizei weniger gewalttätig und die Gesellschaft weniger rassistisch zu machen? Trumpf? Mit Ihrer Wählerschaft?

Es wird es NIE tun.

Aber wenn wir bereits wissen, dass Trump NIEMALS mit denen, die protestieren, verhandeln wird, wissen wir bereits, dass es sinnlos ist, den Protest auf Legitimitätsspuren zu halten. Zu diesem Zeitpunkt ist es eine vernünftige Strategie, Objekte und Gebäude zu zerstören, da amerikanische Neger nur dann leben können, wenn sie Trump besiegen, ohne Angst zu haben, zufällig getötet zu werden . Aus zwei Gründen.

  • Frontverlängerung. Wenn die Amerikaner einen Unterschied zwischen materiellen Gütern und menschlichem Leben wahrnehmen, könnte der Präsident sagen: "Ich konzentriere mich darauf, Ihr Leben zu retten, und dann werde ich Sie für den Schaden entschädigen." Aber da Reichtum für Amerikaner genauso wertvoll ist wie das Leben, haben verheerende Geschäfte den gleichen Wert wie das Töten. Dies erweitert jedoch die Front enorm, da die amerikanische Armee NICHT genug Männer hat, um JEDES Wertgut zu verteidigen.
  • Multiplikator erzwingen. Lassen Sie uns klar sein, wir kennen Manhattan nicht für Menschen. Wir wissen es nicht für Philosophen, für Künstler, für Kunstwerke. Manhattan ist bekannt für die Geschäfte, das heißt für die Gebäude, und für die Luxusgüter, das heißt für Produkte, die schließlich leicht zu ersetzen sind. Infolgedessen hat das Verbrennen von Geschäften in Manhattan in den Medien den gleichen Effekt wie das Töten aller Einwohner. Die Marke der Unternehmen ist, wenn sie verbrannt wird, ein Multiplikator von bemerkenswerter Stärke.
  • Exposition. "Keine Plünderungen, keine Neuigkeiten". Eine einfache Demonstration endet heute mit der üblichen Debatte zwischen "Wir sind eine Million" und "Sechzehn für das Polizeipräsidium". Wenn Sie andererseits die Geschäfte in einer Nachbarschaft zerstören, kann das Polizeipräsidium nichts sagen. Geschäfte werden verbrannt. Ende. Diejenigen, die Medientechniken entwickelten, um die Demonstrationen zu verringern, zwangen die Demonstranten zur Eskalation . Die Verwüstung kann nicht vermittelt werden .
  • Misstrauen gegenüber Führern. Wenn Trump die Verwüstung nicht aufhalten kann, steckt er in ernsthaften Schwierigkeiten. Es fällt auf, wenn er versucht, anderen die Schuld zu geben. Aber wenn die Verwüstung anhält, wird das Problem ernst. Trump beschuldigte den Bürgermeister von New York der Feigheit und sagte, wenn er sich nicht bewege, werde er darüber nachdenken. Wenn Di Blasio morgen zu ihm sagte: "Nun, Genie, deine Zeit zu glänzen ist gekommen, mach weiter", wäre Trump in Schwierigkeiten. Denn ein Massaker an Niggern in New York ist genau das, was Trump NICHT will.

Tatsächlich haben die Demonstranten immer noch alle Chancen der Welt, während diejenigen, die eine zu große Front verteidigen müssen, immer noch die Initiative verlieren. Dies ist der Grund, warum der städtische Guerillakrieg einer der härtesten überhaupt ist. Und ich möchte darauf hinweisen, dass die Demonstranten bisher keine Schusswaffen benutzt haben. Was eines bedeutet: Sie haben noch Platz zum Klettern, während die Armee Schusswaffen in der Hand hat. Wenn die Demonstranten mit Waffen klettern, kann die Armee NICHT mit Artillerie oder Panzern klettern, was die Stadt noch mehr verwüsten würde. Der Einsatz der Armee ist eine falsche Bedrohung, und früher oder später werden die Demonstranten es bemerken.

Das eigentliche Problem und Trumps Fehler bestand genau darin, alles auf die Anwendung von Gewalt zu reduzieren. Denn jetzt MUSS er Gewalt anwenden und er MUSS zeigen, dass die USA, aber alles, was er nicht will, ist eine Schlacht, geschweige denn mehr Opfer von Farbe.

In der Praxis versucht Trump, einen Aufstand gegen die brutalen Polizeimethoden auszulösen, die trotz der Versuche der Polizei entstanden sind, sie zu verbergen , was zu noch mehr Brutalität führt und sich in die Lage versetzt, dies der Öffentlichkeit zu zeigen .

Ich denke nicht, dass diese Angelegenheit Trump zugute kommen kann, es sei denn, andere katastrophale Fehler. Schließlich ist Trump unmittelbar nach einem Protest gegen die Unterdrückung der Proteste in Hongkong alles, was sie in Peking wollten, um Armee und Gewalt gegen Demonstranten zu fordern.

Wer weiß, wie viel Peking für einen Polizisten bezahlt hätte, der während der Zusammenstöße in Hongkong und der Trump-Proteste einen Neger vor den Kameras schwer getötet hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.