#Polexit, aber meiner Meinung nach nicht.

#Polexit, aber meiner Meinung nach nicht.

Ich habe hier und da über den sogenannten #polexit gelesen, der viele begeistert hat, und ich muss sagen, dass noch keine Zeitung (bisher habe ich italienische, deutsche und englische Zeitungen aus verschiedenen Ländern gelesen) das auf den Punkt gebracht hat die Frage.

Wir wissen also, dass die EU in verschiedenen Sektoren über strategische Autonomie verfügen muss, nämlich:

  • Energie (um einen einheitlichen Markt zu haben und als einen einzigen Block zu kaufen, um die Preise zu stabilisieren)
  • Militär (einen einzigen Stab haben)

Hier scheint das Problem nur die Bereitschaft zu haben, es zu tun (aber das ist nicht wahr, weil Sie auch Dinge tun, die Sie nicht tun wollten), aber es gibt etwas, das über seine Auswirkungen gesagt und erklärt werden sollte.

Deshalb geht Brüssel mit Warschau und Budapest zu einem öffentlichen politischen Zusammenstoß, wenn es den Streit weniger auffällig lösen könnte, oder warum die EU den Zusammenstoß eskaliert.

Bisher war die EU ein recht komplexes Vertragswerk, das wir wie folgt zusammenfassen könnten:

#Polexit, aber meiner Meinung nach nicht.

Wenn wir auch die Kandidatenländer einbeziehen:

#Polexit, aber meiner Meinung nach nicht.

Und das ist in Ordnung, wenn Sie nur einen Binnenmarkt wollen. Das Problem entsteht beispielsweise, wenn Sie eine gemeinsame Verteidigung oder eine gemeinsame Energiepolitik aufbauen wollen (und jetzt wollen)?

Welche der gezeigten Linien sind "Ihre Grenze", also die Grenze, die diese neuen "strategischen Autonomien" schützen wollen? Konzentrieren wir uns auf die Verteidigung, denn es ist das am einfachsten zu verstehende Beispiel: Die Generäle werden als erstes fragen: „Welche Grenzen gilt es zu verteidigen?“.

Lassen Sie uns also sofort die Idee verwerfen, die Zollunion zu verteidigen (sie enthält die Türkei), Schengen zu verteidigen (werden wir Norwegen und Island verteidigen?), Dito den EWR.

Der Streit zwischen der Eurozone und der EU bleibt bestehen. Gut. Die Eurozone ist die, in der der Euro verwendet wird, die EU die mit der blauen Flagge mit gelben Sternen, kurz gesagt.

Stellen wir uns nun zwei militärische Dilemmata:

  • Jemand greift Spanien an. EU, Eurozone, Schengen.
  • Jemand greift Rumänien an. EU, Nicht-Schengen, Nicht-Eurozone.

Wenn Spanien also angegriffen wird, sind drei große „Vermögenswerte“ gefährdet: Währung, Handel und Territorium. Das heißt, wenn Sie Spanien aus dem Euro nehmen, muss die Zusammensetzung der EZB neu berechnet werden, ihr Wert ändert sich (und wirkt sich daher auf alle Mitgliedstaaten aus), der Handel verlässt Westafrika und so weiter.

Wenn jemand Rumänien angreift, verliert die EU Territorium, aber die Zusammensetzung der EZB bleibt gleich und der Schengen-Raum ist praktisch nicht betroffen.

Es ist leicht verständlich, dass diese hypothetische Armee im Fall Spaniens in die Berserker-Phase übergehen würde, im Fall Rumäniens sich jedoch für eine (viel billigere) Verteidigungsstrategie entscheiden könnte, einen Teil des Landes als Pufferstaat zurücklassen könnte, oder andere Lösungen.

Was meine ich mit diesem Beispiel?

Was die Verteidigung angeht, sind die Mitglieder der EU alle gleich, aber einige sind gleichberechtigter als andere, also die Länder des Euro-Währungsgebiets.

Gleiches gilt für die Stabilität der Energiepreise. Steigen die Preise in Frankreich oder Italien, steigt die Inflation in der gesamten Eurozone, und dies wird zum Problem für die EZB, die die Zinsen anheben muss.

Wenn die Preise dagegen in Ungarn oder Schweden steigen, ist das egal: Sie haben ihre eigenen Zentralbanken. Es versteht sich von selbst, dass diese neue Autorität für einen Binnenmarkt für die gesamte EU funktionieren kann, aber im Fall der Eurozone anders alarmiert wird.

Auch in Bezug auf die Energieautonomie, kurz gesagt, sind alle Länder gleich, aber einige sind gleichberechtigter, dh die Länder der Eurozone.

Das Problem ist, dass die Generäle beispielsweise bei der Verteidigung wissen wollen, welche gesegneten Grenzen sie verteidigen müssen. Wo die Grundlagen gelegt werden. Und auch bei Energieautonomien ist es wichtig zu wissen, ob es sich nur um den Euroraum (und damit um den Preisanstieg im Euroraum) handelt oder nicht.

Was ist die Moral der Geschichte?

Die Moral der Geschichte ist, dass mit dem Aufbau "strategischer Autonomien" immer mehr EU-Länder aufgefordert werden, sich endgültig zu entscheiden, ob sie dem Euro JETZT beitreten oder die EU verlassen wollen.

Diese "Rufe" werden mehr oder weniger diplomatisch sein, mehr oder weniger sichtbar, mehr oder weniger hart. Einige Länder haben bereits eine Straße in Richtung der Tür eingezeichnet (denken Sie daran, dass Polen und Ungarn auf Geheiß der Briten in die EU eingetreten sind, die sie sabotieren wollten, um sie unregierbar zu machen).

Auf der anderen Seite will Polen die EU nicht verlassen. Nicht nur, weil die deutsche Wirtschaft (und die EU im Allgemeinen) über der polnischen schwebt, sondern weil es (nach spanometrischer Schätzung) noch zwei oder drei Jahre bis zur offiziellen Auflösung der NATO sind. Und Polen weiß, dass es unter diesen defensiven Bedingungen bestenfalls zu einem Pufferstaat (also einem Staat, in den niemand mehr investiert) zwischen der EU und Russland werden oder viel stärker unter russischem Einfluss leiden kann, bis hin zu ukrainischen Ebenen. (ein Land mit einer Art Bürgerkrieg mit russischsprachigen Minderheiten).

In diesem Zusammenhang ist alles zu sehen: Während in verschiedenen Sektoren "strategische Autonomien" definiert werden, wird es immer dringender, kohärente Grenzen für die verschiedenen "Interessensbereiche" zu setzen.

Sobald klar ist, dass aus offensichtlichen Gründen keine Regierung dem Euro beitreten will, besteht das Spiel von Brüssel darin, zu versuchen, sie hinauszuwerfen. Was heute einfach ist: Befragen Sie sie einfach nicht zum Aufbau des Verteidigungssystems oder zum Aufbau des europäischen Energiesystems. (Und als Sahnehäubchen vergisst Polen den Recovery-Fonds, aber ich denke, das ist in den Nachrichten bekannt. Die Bedingungen sind überall, nicht umsonst musste Italien die Justiz reformieren: genau das gleiche Problem des Konflikts mit Polen , was bedeutet, dass der Wiederaufbaufonds über die Instrumente verfügt, um Polen und Ungarn auszuschließen).

Wir müssen damit rechnen, dass, ob sauber, laut oder leise, ein Ultimatum an neun Nationen gestellt wird:

  • Polen
  • Tschechien
  • Ungarn
  • Dänemark
  • Schweden
  • Kroatien
  • Rumänien
  • Bulgarien

Bald müssen sie sich entscheiden, ob sie in die Eurozone eintreten oder die EU verlassen wollen. Der Preis ist, wenn die "strategischen Autonomien" wachsen (die Waffen und Technologien werden bald kommen – was auch immer das heißen mag), er ist unter denen zu liegen, die säen (die EU), aber nie unter denen, die ernten (die Eurozone).

Ebenso werden Irland und Zypern aufgefordert, Schengen beizutreten.

Was es bedeutet, "wird gefragt" ist schwer vorherzusagen: Die Nationen, die einen klaren Weg zum Austritt haben, wie Polen und Ungarn, werden wahrscheinlich gezwungen sein, die anhaltenden Kontroversen zu nutzen. Zwar gibt es sogar in Portugal, Italien und Deutschland Sätze, die sagen: "Die Verfassung kommt vor dem EU-Vertrag", aber nur im Falle Polens schwillt das Problem dramatisch an.

Ich weiß nicht einmal, welche und wie viele Länder das Angebot annehmen werden, aber wenn wir diese "Zusammenstöße" sehen, erinnern wir uns daran, dass es ein dramatischer und schmerzhafter Prozess ist: die Grenzen dieses "Europas" zu definieren, um es zu verteidigen und zu verwalten sie. .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.