Hedonismus.

Hedonismus.

Wenn man in Italien über die 80er spricht, egal ob über die scheußliche Provinz oder die Städte (ziemlich scheußlich, aber immerhin war man von einer gewissen Anonymität bedeckt), herrscht in Italien Stille.

Alle sagen, dass die Achtziger schlimm waren, dass die Achtziger in Vergessenheit geraten sind, aber am Ende, wenn man zu den "Intellektuellen" geht, kann niemand erklären, warum. Oder besser: Niemand will erklären, warum.

Die 80er sind meine Teenagerjahre, also war ich dort und erinnere mich. Damals habe ich vieles nicht verstanden, ich konnte es nicht in Ordnung bringen, dann mit der Zeit und mit mehr Vergleichsmetern wird mir alles klarer. Aber die Welt der Intellektuellen wollte das Geschehene nicht akzeptieren.

Für die "politischen" Intellektuellen, die durch den sozialen und politischen Druck der linken Parteien in ihren Sesseln sitzen (weniger die Christdemokraten), ist es peinlich, von dieser Zeit zu sprechen.

Denn in allen 70er Jahren standen die politischen Ideologien im Vordergrund. Als sich mit der Ankunft der frühen 80er die jungen Leute nicht mehr dafür interessieren (und dann die Identitätsuntergruppen aufteilen), versuchen die Intellektuellen, uns besser zu sehen, und nach dem Hinsehen sagen sie, dass es "das Nichts" oder "die Leere" ist der Werte" oder "das Ende der Ideale".

Dies geschieht, weil sie als Intellektuelle, die von den Parteien in ihre Schranken weisen, NICHT die Wahrheit sagen können: dass eine andere Ideologie in den Köpfen der jungen Leute an ihre Stelle getreten ist.

Es wurde nicht einmal erwähnt, und wenn es ein Intellektueller auch nur beiläufig erwähnte, achtete er darauf, nicht zu erklären, was zum Teufel dieses Wort bedeutete. Denn wenn jemand erklärt hätte, dass der Hedonismus eine Philosophie ist, in der der Begriff des „Guten“ mit dem des „Genusses und Spaßes“ zusammenfällt, hätte jeder erkannt, dass der Hedonismus alle anderen -ismen verdrängt hat.

Stattdessen zogen sie es vor (und ziehen es immer noch vor), eine Welt zu präsentieren, in der junge Menschen "in nichts versunken", "verloren", "verwirrt", "ideallos" waren. Aber die Ideale gab es: Das Ideal war Spaß, das ist eine Form der Freude, die entsteht, wenn man Dinge gemeinsam tut.

Lassen Sie mich klarstellen, dass die Fossilien der Vergangenheit noch existierten. Da waren noch die Punks mit ihrer Entschlossenheit, sich vom Nihilismus und der Politik zu trennen (inzwischen umkreisten sie alle soziale Zentren), oder wie wir früher sagten "Leute, die heute nicht ficken, weil es Contras in Nicaragua gibt".

Also ja, oft machten die Kinder der Fanatiker irgendeiner Partei weiter Politik, oder sie schlüpften in fantasievolle Formationen wie die Rothäute, die dann alle schwarz wurden, aber im Allgemeinen waren es Leute, die wenig Spaß hatten.

Und das war der Wendepunkt dieser Zeit: Wer "am Puls der Zeit" war, hatte seinen Spaß. Diejenigen, die es ernst meinten und keinen Spaß hatten, wurden zurückgelassen.

"Fun" wurde anders abgelehnt: Für Panozzi (oder Paninari) ging es darum, teure Klamotten, Enduro-Motorräder und schöne Mädchen zu zeigen und so viel wie möglich zu feiern, während es für Metalheads darum ging, Klamotten wie Metalheads zu zeigen, extrem und schöne Musikmädchen, und trink so viel Bier wie möglich.

Letztendlich war die Wasserscheide der Spaß, in irgendeiner Weise, die ihn ablehnte. In welcher "neuen" Band er auch immer war (mit Ausnahme der alten Punks und der Überbleibsel der 70er Jahre), das Ziel war, Spaß zu haben.

Offensichtlich haben wir Teenager nicht verstanden, dass es eine Ideologie war, und mit 14 würde ich mir keine Vorwürfe machen; Ich frage mich höchstens, warum Intellektuelle, die die Arroganz derjenigen haben, die griechische Philosophen studiert haben, den Hedonismus nicht als vorherrschende Ideologie anerkannt haben.

Und die Pause war viel mehr als kulturell, sie war auch politisch: Denn seien wir mal ehrlich, auf der Party der Einheit hatte man nur Spaß, wenn man alt war . In der Welt der Politik hattest du Spaß … nichts. Es war alles viel zu ernst. In den geschäftigen sozialen Zentren kam der Spaß nie auf, und wenn doch, zerfiel er in die Atmosphäre.

Der Punkt war einfach: Seit den frühen 1980er Jahren hatten sich Teenager dazu entschlossen, Spaß zu haben. Für die Erwachsenen war alles verdammt ernst, und Spaß zu haben schmeckte wie Hohn auf ihre Ideale.

Bei einem Duran Duran Konzert Spaß zu haben (wenn wir wirklich aus dem Metal raus wollen), während sie sich von Inti Illimani langweilten, wurde (von ihnen) als ein klares "Hey, Loser !!!" empfunden.

Und es war.

Diejenigen, die die Metallstraße (und andere gefährliche Straßen für die italienische Provinz) genommen hatten, wussten gut, dass sie zu einer Kategorie gehörten, die doppelt geächtet wurde: Wenn für uns die in den Sozialzentren ein Haufen Verlierer waren, die sich seitdem nicht mehr amüsiert hatten die Trias durften wir nicht einmal betreten, in Kirche oder in katholischen Vereinen, während die Panozzi in ihrer Freizeit (zB bei den Pfadfindern der AGESCI) konnten.

Aber der Punkt ist, es war uns scheißegal, denn unser Problem war "Wie haben wir heute Abend Spaß?". Ich erinnere mich an einen sehr Metalhead-Freund, der einmal, von einem Klassenkameraden gezerrt, an einem Nachmittag mit denen der FGCI gelandet ist. Als wir sie fragten "wie war das?", war die Antwort "langweilig wie in der Schule, aber zumindest in der Schule lacht man manchmal. Es gibt nur einen, der es erklärt.".

Auch die der Sozialzentren versuchten uns anzulocken: Wir waren eine Gruppe von Kindern, die sich vor einem Elektronik- / Videospiel- / Haushaltsgerätegeschäft versammelten, sie boten uns mehr oder weniger verschleiert mehrmals "Asyl" an.

Was war das Problem? Für uns Vierzehn- bis Sechzehnjährige gab es drei Arten von Partys:

  • Musik, Trinken, Essen, Knutschen / Oralsex: tolle Party.
  • Musik, Trinken, Essen, Treffen neuer möglicher Partner (zum Knutschen / Oralsex). interessante Partei.
  • Musik, trinken, einfach essen: "normale" Party.
  • Scheißmusik, wenig trinken, wenig essen, und das war's: Scheißparty.

(nach sechzehn können Sie Oralsex durch vollen Geschlechtsverkehr ersetzen).

Stellen Sie sich also vor, was wir von dem besetzten Sozialzentrum "Resistenza" in Ferrara hielten. Ein Haufen Verlierer mit ernsthaften hygienischen Problemen, meist Heroinsüchtige, die Musik hörten, die wir "Birne" nannten (und Hell Awaits kam raus!!) Klasse" und andere imaginäre Tiere. Frauen… na ja, vergiss es. Und wenn ich Ihnen sage, dass es nichts an Baccaglia gab, sogar bisexuell und Jugendliche in einer hormonellen Krise zu sein, bedeutet dies, dass die Landschaft definitiv stinkend war. Wörtlich, stinkend. Denn Hygiene war für sie ein Produkt der „Rationalisierung des Körpers“.

Außerdem konnte man sicher nicht spielen, was man wollte, wenn man dort eine Party feierte. Um es klar zu sagen, wir haben uns Dinge wie diese angehört:

Van Halen, Heiß für den Lehrer, 1984.

Und an diesen Orten gab es Feministinnen. Von jenen sauer, giftig, bigott, postkatholisch, der 70er Jahre. Verstehe, dass du in einem Gemeindezentrum NICHTS Spaß machen kannst, außer mit Heroin zertrümmert zu werden. Oder hören Sie, wie Genosse Balboni Ihnen den rava et la fava der amerikanischen Verbrechen im unteren Sarkazzistan erklärt. Und Art des Sammelns, um den Sarkazzi-Kameraden zu helfen.

Trotzdem wären die 80er schön gewesen, wenn der italienische Provinzial nicht jeden Morgen aufgewacht wäre und sich gefragt hätte: "Und wie kann ich jetzt jemandem den Tag ruinieren, der stattdessen Spaß haben könnte?".

Ich schreibe dies für diejenigen, die immer noch den Geist der 80er Jahre trüben:

der Geist war das einzig Positive in diesen Jahren. Das Problem waren die Bigotten, sowohl von der Mitte, von rechts als auch von links. Du.

Jemand wird sagen: aber die 90er waren auch so. Nein, du liegst falsch.

Nach einigen Jahren dieses Lebens, als wir nun volljährig waren und die Gesellschaft uns nicht mehr so ​​leicht zurückhalten konnte, geschah eines: Der Spaß wurde zum Statussymbol.

Und von diesem Moment an änderte sich alles, das heißt, der Hedonismus endete:

  1. Das Unternehmen tat alles, damit nur die Reichen Spaß haben konnten : Es war ein Statussymbol. Also nur für die Reichen. Dass sich die Armen amüsierten, wurde als Ketzerei angesehen. Alles, was nicht "exklusiv" war, wurde kriminalisiert. Von Privee war die Rede, von Lounges, von exklusiven Sitzplätzen.
  2. Spaß wurde zur Pflicht. Die Clubs waren voll von Leuten, die Spaß haben mussten, um zu zeigen, dass sie reich waren, es war ein Statussymbol, aber sie hatten überhaupt keinen Spaß und wollten ehrlich gesagt nicht einmal dort sein.
  3. Um mit Gewalt Spaß zu haben, denn am Ende scheitert die Party, wenn man keinen Spaß hat, Kokainströme kommen an . Spaß wird zwanghaft, aber mit Kokain wird er auch paranoid, gewalttätig, kompetitiv und erniedrigend.

Es ist die Zeit, in der man in eine transgressive Disco an der Riviera geht, man sieht sich einer Art Drag Queen der Zeit gegenüber, aber wenn man mit ihm spricht, entdeckt man, dass er ein apulischer Maurer ist, unwissend wie eine Ziege, der spricht Italienisch wie Fremdsprache, und als wäre das nicht genug…. hasst schwulen!! Für ihn ist das Tragen von Netzstrümpfen nur eine bequeme Tarnung, um einen Ort zu betreten, der ein Statussymbol ist. Und er wird sauer, wenn er herausfindet, dass es einer ist, nachdem er an einem geschnüffelt hat.

Der Hedonismus der 90er hat es demontiert und in eine Art Gefängnis verwandelt, in dem alles, was nicht verboten ist, zur Pflicht wird.

Menschen wie wir, die in den 80er Jahren aufgewachsen sind, verstehen sofort, dass es keine Übertretung gibt, wenn man dazu verpflichtet ist : Übertreten heißt, Verpflichtungen und Verbote zu brechen. Die Umwelt ist giftig geworden.

Von all denen, die den Hedonismus der 1980er kannten, fanden alle alternative Wege, um Spaß zu haben, ohne in einer kokainsüchtigen Kanalisation aus Fanatikern zu landen, die da sind, um anzugeben.

Die anderen kehrten in die Arme der alten Verlierer zurück, wie die Punks, die Sozialzentren, die Raver und andere neue Verlierer, alle voller "Probleme und ernster Probleme". Und vergessen Sie nicht das Angebot für Sarkazzi-Begleiter.

Die Musik wurde ganz falsch und obligatorisch, genauso wie es jetzt Spaß machte: Der Fall Nirvana hat mich viel zum Lachen gebracht.

Um es klar zu sagen, Kurt Cobain war nur ein Verlierer, der getötet wurde, weil er keinen Spaß haben und sich amüsieren konnte, obwohl er Geld, Erfolg und jemanden wie Courtney Love neben sich hatte.

Für uns "achtzig" war es das Äquivalent dazu:

Aber wen zum Teufel kümmert sich jemand, der sich wegen "cia'i brobblemi" umbringt, obwohl klar war, dass er absolut KEIN Problem hatte? Er hatte alles. Aus hedonistischer Sicht hatte er alles. Und er beschloss, dass er Probleme hatte. Und dann glaubte er es und tötete sich wegen all der Probleme (oder starb an Vaffanculite im Leben) und der Paranoia, die er hatte.

Kennst du den Kerl, den du einlädst, wenn du dich mit Freunden betrinken willst und paranoid wird, sobald er trinkt? Hier ist Kurt Cobain. Diejenige, die Sie nie wieder zu einem Kater mit Freunden einladen werden.

Aber wir sind im Jahr 1994. Das Jahr, in dem man so tun muss, als hätte man Spaß. In dem Jahr, in dem du das Haus verlässt, um in einen Club zu gehen, den du hasst, mit Leuten, die dich ekeln, Dinge tun, die dir keinen Spaß machen, und Drogen nehmen, damit du besser so tun kannst, als hättest du Spaß, all diese Paranoia macht Sinn. Weil wir in der Kokainwelt sind, um "Spaß zu haben", und Kokain bringt Paranoia mit sich.

Und dann ist alles Paranoia. MTV, ein Fernseher, der auf der ganzen Welt wie ein Musikfernseher aussieht, nimmt in Italien einen ernsthaften Blick, wird politisiert, dass im Vergleich die Inti Illimani Cicciolina erscheinen, und sie senden Musik, die "eine Auswahl der schlimmsten eingewachsenen Nägel der Welt" definiert Zeitraum" ist optimistisch. .

Langeweile. Emotionale Leere. Appetitlosigkeit. Gefälschter Spaß. Tote Ocarazza. Hölzerne Fotzen. Weiße Nigger. Weiße Nigger. Mundgeruch und ungezogener Bart im Spiegel. Alle Musik, die in diese Kategorie fällt, landet auf MTV. Bis zu dem Punkt, dass in einer der lustigsten Städte des Landes ein melancholisches Phänomen namens Luca Carboni, AKA: "Hallo, es sind Gottes traurige Hämorrhoiden" geboren wird.

Aber für MTV ist es ideal. Paranoia, Traurigkeit, erfundene Probleme, alles ist Brühe für ein Publikum, das nach einer Ausrede sucht, um den zwanghaften und zwanghaften Spaß der 90er Jahre loszuwerden. Kurz gesagt, um nicht gezwungen zu werden, Spaß zu haben, wurden sie gezwungen, traurig zu sein.

Eine besondere Erwähnung gilt den besetzten sozialen Zentren, die Hip-Hop umarmten, die einzige Musik, die schlechter war als die Inti Illimani. Zu ihrer Verteidigung muss gesagt werden, dass sie bis vor kurzem auf der Isola nel Cantiere (Bologna) die EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN . abgedeckt haben für Presslufthammer und Toilettenbürste. Aber kurz, komm schon: Hip Hop. Und dann wandten sie sich dem Rap zu. (Dadurch habe ich die Heroinüberdosierungen in den Toiletten der Sozialzentren der 80er Jahre oft neu bewertet. Immer besser als Hip Hop).

Kurz gesagt, nein: Die 90er waren eine Zeit derjenigen, die vorgab, zu diversifizieren und zu überschreiten. Und um zu entkommen, haben sie sie alle erfunden.

  • Intellektualisierung. Statt sich mit Sex und Bier oder Motoren zu beschäftigen, beschäftigten sich die neuen Metalheads mit Dingen wie "True Metal", "Wenn es genug Klassik in der Metal-Musik gibt" und anderen Nerd-Problemen.
  • Intellektualisierung, II: die Probleme. Das Mantra der 70er, der junge Mann mit Problemen, ist wieder in Mode und MTV dreht Carboni, Cobain und alle anderen, die sich an den eingewachsenen Zehennagel erinnern.
  • Intellektualisierung, III: Nichtmetallische Menschen verbrachten ihre Zeit damit, aus Gründen traurig zu sein, die nicht einmal Kafka sich vorstellen konnte. Wenn Kafka sich vorstellte, wie eine Kakerlake aufzuwachen, stellten sie sich vor, wie Marilyn Manson mit Schuppen aufzuwachen.
  • Arthouse-Musik: Leute, die das Pentagramm mit dem Pentagramm verwechselt haben und noch nie ihre eigene Eichel gespielt hatten, geben sich der "Indie"-Musik hin, reden stundenlang über Akkorde, ohne zu wissen, was ein Akkord ist, und diskutieren über "Stil" -Musical "ohne Verständnis" eine absolut verdammte Sache an dem, was er sagte.
  • die Aufenthaltsräume. Um dem obligatorischen Fake-Spaß zu entgehen, erfanden sie Orte, an denen man sich mit leiser Musik, unappetitlichen männlichen homöopathischen Getränken und eingelegter Mahagoni-Muschi langweilen konnte. Sie starben vor Langeweile, aber zumindest starben sie nicht an einer Überdosis Kokain.

und alle verstehen nicht, dass der einzige Weg, dem falschen Spaß zu entkommen, darin besteht, wirklich Spaß zu haben. Wer die 1980er mit den 1990er Jahren vergleicht, hat den Punkt verfehlt: Hedonismus.

Die 80er hingegen hatten "den richtigen Spirit": Sie waren ein Moment extremer musikalischer Kreativität (Elektronik kam und war billig) und der Spirit war der richtige. Wer aus idealer oder musikalischer Sicht schlecht darüber redet, ist dumm, unwissend oder beides.

Es war das Land, das falsch lag: Das Land, in dem das, was nicht verboten ist, obligatorisch ist, konnte nicht dulden, dass jemand Spaß hat und die Regeln bricht. Ein Land, in dem "Ich bin glücklich" die subversivste Phrase ist, ein Land, in dem "Ich habe genossen" einen Preis für Mühe oder Leiden verlangt, konnte Hedonismus nicht dulden. Es war ein Land, das gegen das Glück kämpfte. ', stell dir vor wie sie den Spaß sahen.

Und dieses Land hat den Spaß zur Pflicht gemacht, bis zur Verdammnis.

Von all dem ist heute nichts mehr übrig; Obwohl es wie eine Zeit des Hedonismus erscheinen mag, ist dies in Wirklichkeit nur eine Zeit extremen Narzissmus. Sie suchen nicht nur keinen Spaß, sondern versuchen auch nicht, so zu tun, als hätten Sie Spaß: Alles, was Sie suchen, ist, in den Spiegel zu schauen, schön auszusehen und den Spiegel über soziale Medien anderen zu zeigen. (Es ist kein Zufall, dass Selfies im Spiegel aufgenommen werden: sogar Narciso hätte sein Spiegelbild fotografiert).

Aber hier ist der Punkt einfach: Ab den 1980er Jahren kann man alles verurteilen, und ich stimme zu. Das Land war scheiße, weil die Leute scheiße waren.

Aber wenn es eines gibt, das in den 80ern richtig war, dann waren es die Werte und Ideale. Zu schön im Vergleich zu den düsteren, ernsten und monströsen -ismen von Politikern und Fanatikern.

Wir hatten Recht: Im Leben muss man Spaß haben.

Aber die anderen hätten uns gesehen: "Wenn sie Spaß haben, sind wir eindeutig Idioten".

Und es ist wahr. Sie waren Bälle. Und du bist es immer noch. Und erzähl mir nicht, du hättest keine Ahnung, was Hedonismus ist, denn selbst die weniger engagierten Schlagersänger haben es dir ins Gesicht geschrien:

Aber jetzt erzähl mir, du, die du in den 90ern Teenager warst: Erschöpfe den Scheiß der Diskussionen über Kurt Cobains nicht existierende Probleme, sand deinen Hodensack mit Luca Carbonis Zanarino-Trauer (*) und all den Scheiß, den MTV dir am Ende heruntergeladen hat , was hat er dir aus der Jugendzeit gegeben?

Welchen jugendlichen Scheiß hast du damit verbracht, Probleme zu erfinden, die du NICHT hattest, den Spaß aufzugeben (aber falsch) im Austausch für eine (ebenfalls falsche) Tiefe, in der du nur ein Abwasserrohr gefunden hast?

Und vor allem, von all diesen absurden Problemen, die Sie wie intelligente oder komplexe Menschen aussehen lassen, WIE VIELE HABEN SIE GELÖST?

Ohne Selbstmord zu begehen, meine ich.

(*) Zanarini sind das Bologneser Äquivalent zu Pariolini.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.