Samstag, Mai 18, 2024

Das böse Büro

Uriel Fanellis Blog in deutscher Sprache

Uriel Fanelli

Traktoren und Landwirte.

Die Medienberichterstattung über die Affäre um Traktoren und Landwirte in der italienischen Presse war gelinde gesagt skandalös. Bei der Darstellung des Ereignisses auf europäischer Ebene wurde beispielsweise gesagt, dass die Bauern alle für das Gleiche protestierten, was nicht stimmt. Sie haben alle gleichzeitig protestiert, und deshalb müssen wir uns fragen, wer dies inszeniert hat (aber die Anwesenheit der Liga lässt uns an Moskau denken), aber nicht alle aus den gleichen Gründen. Die auf keinen Fall edel sind. Gehen wir ein wenig auf die Fakten ein.

Beginnen wir in Deutschland. Deutsche Landwirte haben den Tanz eröffnet, als sie gegen das Ende der Dieselsubventionen protestierten. Man könnte sagen, dass sie Recht haben, denn in der Welt der Traktoren gibt es keine guten Alternativen zu Naphtha, aber das stimmt nicht.

Das Problem ist, dass es in Deutschland Megaunternehmen gibt, die mit 43.000 Hektar landwirtschaftliche Produkte produzieren (die größten). Das Problem besteht darin, dass diese riesigen Unternehmen Größenvorteile haben (sie verkaufen Abfälle an Kraftwerke, sie verkaufen das von Kühen produzierte Methan, sie verkaufen Häute in großen Mengen, sie verkaufen die Knochen geschlachteter Kühe an Unternehmen wie Haribo, das Gelees herstellt, usw . ). Dann gibt es diejenigen, die klein geblieben sind und preislich nicht konkurrieren können, weil sie keine Größenvorteile haben.

Aber das ist ihre Schuld: Es gibt auch hier in Deutschland die Möglichkeit, Genossenschaften zu gründen und Ressourcen zu bündeln. Wenn sie es nicht tun und sich selbst zum Tode verurteilen, ist unklar, warum die Regierung sie subventionieren sollte.

Letztlich kämpfen deutsche Landwirte für ihr Recht, die Luft mit Traktoren zu verschmutzen, indem sie mehr Traktoren als nötig einsetzen, weil sie sich nicht in Genossenschaften zusammenschließen.


Niederländische Landwirte hingegen protestieren gegen Gesetze, die darauf abzielen, die Stickstoffverschmutzung und die damit verbundenen Emissionen zu begrenzen. Dies ist eines der Gebiete mit der höchsten Stickstoffbelastung in Europa, und wie Sie sich vorstellen können, ist das nicht gut für die Menschen.

Das heißt, niederländische Landwirte kämpfen für die Verteidigung ihres „Rechts, den Boden zu verschmutzen“.


Französische Landwirte protestieren jedoch gegen die Verpflichtung, 4 % der Landesfläche als Wald zu erhalten, wo die Landwirtschaft jeden Baum- und Wiesenraum zerstört und die Bienen ausrottet. Zur Erinnerung: Ohne Bienen wird die Erde zur Wüste. Wir brauchen also Wiesen mit Blumen und wir brauchen Wälder als Bestäuber.

Deshalb kämpfen französische Landwirte für das Recht, die Umwelt zu zerstören und bestäubende Insekten auszurotten. Ohne Bestäuber müssen Sie im Labor hergestellte Samen kaufen. Monsanto danke.


Italienische Landwirte kämpfen jedoch für zwei Dinge.

Das erste ist – wie immer – die Pille. Geld. 50 Milliarden pro Jahr an Subventionen. Der Grund ist derselbe wie bei den deutschen Bauern. Auf der Welt (aber nicht in Italien) gibt es Unternehmen mit 10.000, 50.000, 100.000 Kühen, die Skaleneffekte erzielen. Es gibt Unternehmen, die sogar eine Million Hektar Land bewirtschaften. Durch Skaleneffekte lassen sie die Preise sinken, und das gefällt ihnen nicht.

Anstatt sich Genossenschaften anzuschließen und Größenvorteile zu schaffen, fordern auch sie Subventionen vom Staat. In der Praxis ist der Landwirt ein Rentner. Mit Steuergeldern.

Jetzt werden die Leute sie damit rechtfertigen, dass es keine schlechten Lebensmittel gibt, die von großen multinationalen Konzernen produziert werden, aber hier kommt der zweite Protest ins Spiel.

Der zweite Grund für den Protest der Bauern ist, dass sie Gesetze zurückziehen wollen, die es ihnen verbieten würden, den Boden und die Menschen mit verschiedenen gefährlichen Pestiziden zu vergiften.

Deshalb kämpfen italienische Bauern für das Recht, Sie zu vergiften, die Lebensmittel, die Sie essen, das Land und die Luft. Und sie wollen auch dafür bezahlt werden.

Es stimmt, dass jemand dafür gesorgt hat, dass die Proteste zusammenfallen, und da die Liga beteiligt ist, können wir leicht verstehen, dass es jemand in Moskau war. Aber der Punkt ist, dass die Gründe für diesen Protest unedel, ekelhaft und zickig sind. Ebenso wie Moralverbrecher.

Wir reichen von Landwirten, die für das Recht kämpfen, die Luft mit Diesel zu verschmutzen, bis hin zu Landwirten, die für das Recht kämpfen, Lebensmittel zu vergiften oder die Erde mit Stickstoffverbindungen zu vergiften.

All dies, während dem Rest der Bevölkerung eine Erhöhung der Lebensmittelpreise und ein grüner Wandel aufgezwungen werden, um den gegenteiligen Effekt zu erzielen.


Da die Liga jedoch den Bauern des Nordens und die FDI denen des Südens nahe steht, sind die Bauern die Lieblinge der gegenwärtigen Regierung, und alle arroganten Medien lassen „aus Versehen“ die wahren Gründe aus für einen Protest, der meiner Meinung nach mit Blut hätte ausgerottet werden sollen.

Gegen diejenigen, die protestieren, wurden ausnahmsweise russische Methoden angewendet, sie sind alle zu Superdemokraten geworden.

Jetzt findet man die Kuh in Sanremo süß. Aber wenn Pestizide weiterhin Böden und Grundwasserleiter sättigen, hoffe ich, dass Sie auch denjenigen nett finden, der Sie in der Onkologieabteilung besucht.

Denn genau das bedeutet „Verschmutzung mit Pestiziden“.

Mehr Krebs für alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert