Zum Mythos „Konsum“.

Zum Mythos „Konsum“.

Einer der deutlichsten Beweise dafür, dass die Intellektuellen des letzten Jahrhunderts, beginnend nach dem Krieg, vollkommene Eier waren, ist die Leichtigkeit, mit der sie den Begriff „Konsumismus“ wortlos tranken, als ob es wirklich ein Phänomen wäre .

Die moderne Industriegesellschaft besteht aus wenigen Akteuren. Diejenigen, die produzieren, und diejenigen, die konsumieren. Diejenigen, die produzieren, bezahlen für die Arbeit, die dann für den Kauf der produzierten Produkte ausgegeben wird. Natürlich produziert der Arbeiter einer Autofabrik kein Coca-Cola, aber der Punkt ist, dass, wenn wir es „horizontal“ sehen, die Produzenten die Arbeiter bezahlen, um ein Gut zu produzieren, die Arbeiter dieses Geld verwenden, um dieselben Produkte zu kaufen (oder Dienstleistungen).

An einem bestimmten Punkt war die Frage: Aber wenn dieses Wirtschaftsmodell soziale, politische, wirtschaftliche oder ökologische Katastrophen kombiniert, was würde die Menschen daran hindern, sich über diejenigen zu ärgern, die Geld verdienen (dh Produzenten), und ihnen wie in Paris den Kopf abzuschlagen?

Die Antwort ist einfach: Die Massen werden davon überzeugt sein, dass die Schuld an den Katastrophen dieses Systems nicht bei denen liegt, die die Waren produzieren, indem sie zu reich werden, sondern bei denen, die sie kaufen.

Kurz gesagt: „Jede Familie produziert 50 kg Abfall pro Monat“ ist zu einem Satz geworden, der Tochter des Konsumkonzepts, das uns rational erscheint. Aber mal ehrlich: Haben Sie die Plastikflaschen, die leeren Dosen, die Blister produziert? Haben Sie das Zeug dazu, sie zu Hause zu produzieren? Stellen Sie Glasflaschen her?

Nein. Dies ist vielleicht das auffälligste Beispiel dafür, wie es dank dieses absurden Konzepts möglich ist, den Hersteller des SUV von der Verschmutzung und Gefahr freizusprechen, die es verursacht, und diejenigen zu beschuldigen, die es stattdessen fahren.

Das Konzept des Konsumismus wurde künstlich erfunden, um die Verantwortung der Produzenten auf die Verbraucher zu verlagern.


Wir befinden uns in den 1950er/60er Jahren. Auf einem luxuriösen Boot findet ein Treffen statt. Da streiten sich die großen Industriellen auf dem Planeten.

  • Dank der Zwangsbefriedung und der Hegemonie der freien Marktwirtschaft können wir heute frei exzessiv produzieren und wenn unsere Mitarbeiter reich werden, dann werden sie noch mehr Produkte kaufen und wir werden uns noch mehr bereichern. Im Grunde bezahlen wir sie nicht, wir leihen ihnen Geld, das sie dann zurückgeben, indem sie die Dinge kaufen, die sie getan haben.
  • aber das kann nicht funktionieren, es wird viel verschmutzen, es wird politische Katastrophen an der Quelle von Rohstoffen, Ausbeutung, Unglück hervorrufen. Sie werden kommen, um uns mit Mistgabeln zu holen.
  • Aber geh dorthin. Lassen Sie sie einfach glauben, dass alles ihre Schuld ist, weil sie die Produkte kaufen. Nicht unsere werden reich. Die Schuld liegt bei denen, die zahlen, nicht bei denen, die reich werden.
  • Aber sie werden es nie glauben: Wir sind es, die mit diesem System reich werden!
  • Du sprichst von Idioten, die jeden Sonntag gehen, um ihre Brüste für die Schuld eines Mädchens zu schlagen, das keinen Nabel hat, der aus dem Schwanzknochen (*) eines gewissen Adam gezogen wurde.
  • Ja, ich verstehe, aber es ist klar, wenn ich Plastikflaschen produziere und verkaufe, dann muss ich aufhören, sie zu produzieren, wenn sie im Meer landen. Wir sind diejenigen, die sie produziert haben, ohne die es sie nicht gäbe!
  • Willst du mich verarschen? Im Gegenteil: Wenn die Flaschen im Wasser landen, liegt es daran, dass die Menschen, die sie kaufen, nicht genug Zeit und Geld (über Steuern) für ihre Entsorgung aufwenden. Es ist IHRE Schuld, wenn sie sie kaufen. Es ist ihr Verlangen nach Konsum, das uns dazu zwingt, sie zu produzieren.
  • Aber wir sind diejenigen, die überall Werbung machen und ihnen sagen, dass sie sie kaufen sollen! Und wir haben die anderen Pakete verschwinden lassen, indem wir die umweltschädlichen zu einem sehr niedrigen Preis verkauft haben. Es macht keinen Sinn, sie werden es nie glauben! Sie trinken es nicht, das sage ich Ihnen.
  • Sie waren nicht gezwungen, unsere Produkte allein zu kaufen, weil wir sie bewerben und falsche Angaben über ihre biologische Abbaubarkeit machen. Sie könnten auch Alternativen verwenden.
  • Aber dieser Vorwand ist noch unglaubwürdiger: Wir sind die größten Industriellen der Welt, es gibt keine Alternativen zu uns, und wenn, dann kosten sie zu viel. Kleinproduzenten können zahlenmäßig nicht mit uns konkurrieren, wir haben die Alternativen gestrichen. Es ist eine Ausrede, die nicht aufsteht, sie werden uns erwischen!
  • Reden Sie von den gleichen Dummköpfen, die sich einen Geländewagen kaufen, um in die Stadt zur Arbeit zu fahren, oder von den Idioten, denen Plastikbälle unter die Brust implantiert werden, um ihre Brüste aufzublasen? Sind das, wer soll uns fangen?
  • Aber es wird immer die Klügsten geben, die Rebellen.
  • Rebellion ist ein Produkt, das wir machen. Londoner Boutiquen werden bald Punk erfinden, und Dummköpfe werden ihn kaufen und davon überzeugt sein, dass sie uns leid tun werden. Sie werden gegen diejenigen rebellieren, die andere Produkte als die kaufen, die sie kaufen, nicht gegen uns.
  • Aber es ist unmöglich, wie zum Teufel willst du die gesamte Bevölkerung hypnotisieren?
  • Sehen Sie sich diese Folien an: Sie heißen „Konsumismus“.
  • Meiner Meinung nach trinken sie es nicht, sage ich Ihnen. Wir sind diejenigen, die verdienen, verstehst du? Sie GEBEN für diese Produkte AUS, wir sind es, die BARGELDEN und wir, die BEREICHERN. Wie können Sie denen, die ausgeben, statt denen, die verdienen, Verantwortung übertragen? Auch Kinder kennen mittlerweile den Ausdruck „cui prodest“?
  • Wir werden sie davon überzeugen, dass sie die größten Nutznießer dieses Wohlbefindens sind. Wir werden sie davon überzeugen, dass SIE reich leben wollen und nicht wir Milliardäre. Sie wollen konsumieren, nicht wir bereichern: Wir befriedigen sie. Siehst du nicht, wie wir leiden?
  • Ich meine, wir sitzen in Ledersesseln mit menschlichen Fotzen, während sie sich die Zeit nehmen, um eine Hypothek abzuzahlen, und SIE glauben, dass sie die größten Nutznießer dieses Systems sind? Komm schon, sie sind keine Dummköpfe!
  • Natürlich werden sie es glauben. Nennen Sie es einfach "Mittelstand" oder "allgemeines Wohlergehen", wenn nicht "Wirtschaftsboom". Sie sind Narren, sage ich Ihnen.
  • Erwähnen Sie es nicht einmal. Sie werden uns sofort erwischen! Es gibt Intellektuelle, sie werden uns erwischen!
  • Der führende Intellektuelle von heute ist damit beschäftigt, zu schreiben, dass die Geschichte vorbei ist. Seine Mitesser versuchen, die Postmoderne zu erfinden, was auch immer das bedeutet. In Italien ist der Beste ein Narr, der über schwaches Denken spricht. Verstehst du, von wem wir sprechen? Ein Haufen überbewerteter Idioten. Sie verstehen nicht einmal ihr eigenes Arschloch.
  • Aber nein, ich glaube es nicht. Kann nicht rennen. Sie trinken es nicht, das sage ich Ihnen.

Unnötig zu erwähnen, dass Sie es gekauft haben. Glaubst du wirklich, dass das Phänomen Konsumismus ist? Glaubst du, dass es ein Phänomen namens "Konsumismus" gibt? Sie glauben, dass Sie in einer „Konsumgesellschaft“ leben. Und nicht "Produzent".

Wenn Sie sehen, wie ein SUV zehn Hektar Holz verbraucht, nur um den Turbo zu starten, glauben Sie wirklich, dass das Problem das Ego des Fahrers ist und nicht die Brieftasche derer, die ihm diesen nutzlosen Bolzen für eine Summe verkauft haben, mit der Ihr Vater ein Haus kaufen könnte . . .

Glauben Sie wirklich, dass Familien Müll pro Kopf produzieren und nicht die Fabriken, die dieses Zeug materiell und effektiv produziert haben?

Glaubst du wirklich, es war deine BÜRGERPFLICHT, Zeit und Ressourcen aufzuwenden, um die Flaschen von Coca Cola zu entsorgen, mit denen Coca Cola Geld verdient hat? Sie geben also Geld aus, um die Flasche zu kaufen, und dann Geld, um sie zu entsorgen, und dann gehen Ihre Steuern an die Gemeinde zum Recycling, und Coca Cola kostet die Verantwortung für die Herstellung der Flasche NULL, und sie verdienen daran es verkaufen.

Und das liegt daran, dass Sie an das Konzept des "Konsumismus" geglaubt haben, das heißt, Sie haben geglaubt, dass in einem System aus Produzenten und Verbrauchern das endgültige Schicksal des Produkts in der Verantwortung und Schuld der Partei liegt, die NICHT gewinnt ist der Verbraucher.


Das Offensichtliche zu erklären ist schwierig. Kommen wir also zu den Tagen der amerikanischen Sklaverei. Und anstatt es "Sklaverei" zu nennen, nennen wir es "Passivismus". Sagen wir einfach, dass dieses System der Sklaverei Negern half, ohne Initiative kostenlos in die USA gebracht zu werden, sie bekamen einen Job, sie gaben ihnen ein Zuhause, und alles, was sie tun mussten, war Baumwolle zu pflücken, indem sie Jazz sangen, was eine Verbesserung war .im Vergleich zu ihrem ursprünglichen Zustand.

Es wird Ihnen absurd erscheinen, weil es offensichtlich ist, dass die Sklaven die Opfer dieses Systems waren, während die Sklavenhalter es verdienten, aber Sie haben nie dasselbe Prinzip angewendet, als sie Sie davon überzeugten, sich (manchmal buchstäblich) für zwei Lire Überstunden umzubringen Förderung, während es an der Spitze der Pyramide Geld, Muschi und Champagner regnete. Wer war das Opfer und wer profitiert davon?


Über Konsumismus zu sprechen und praktisch alle anderen zu beschuldigen, anstatt über Produzismus zu sprechen und zu verstehen, wer an der Spitze der Pyramide steht. Es ist, als ob unter den Negern auf den Plantagen die Klugen angefangen haben, sich und anderen die Schuld dafür zu geben, dass sie bei der Baumwollernte auf den Feldern den Blues singen.

Und Sie fühlten sich intelligent, „Konsum“ statt „Produzismus“ zu sagen. Indem Sie sagten, es sei eine Sucht, das Problem zu konsumieren, anstatt zu sagen, es sei eine Sucht nach Gewinn beim Produzieren, fühlten Sie sich intelligent. Du hast dich schlau gefühlt. Intellektuelle.

Du hast es verdammt noch mal nicht verstanden.

Der Mythos des Konsumismus wird mit dem bloßen Ziel aufgebaut, die Bewohner eines nicht nachhaltigen Systems davon zu überzeugen, dass die Fehler dieses Systems beim Verbraucher liegen und niemals beim Produzenten.

Wenn es Verschmutzung gibt, ist es eindeutig die Schuld des Konsums. Es sind die Verbraucher, die „abstimmen“, wenn sie in den Supermarkt gehen. Als hätten sie Alternativen.

Wenn das industrielle System Sklaven für Kobalt ausbeutet, sind die Verbraucher schuld, die die Batterien für das Telefon kaufen. Nicht jemand, der auf einem Stapel Geld sitzt und Batterien verkauft.

Und die Fehlentscheidungen, umweltbelastende Materialien oder verheerende Produktionsverfahren einzusetzen, liegen nicht bei den Industriellen, nein: Es sind die Verbraucher, die „im Supermarkt abstimmen“, die schlecht abgestimmt haben. Offensichtlich.


Ich möchte, dass Sie eine mentale Übung machen. Ich möchte, dass Sie anfangen zu denken, dass keine Familie jemals Abfall „produziert“ hat, aber einige Industrien haben MATERIAL Flaschen, Plastikchassis, Blisterverpackungen und all das produziert.

Ich möchte, dass Sie versuchen zu glauben, dass ein nutzloser SUV auf der Straße deshalb liegt, weil jemand ihn produziert und dann großartige Werbung bezahlt hat, um zu erklären, dass es cool ist, ihn zu benutzen: Sie könnten Geld investieren, um weniger umweltschädliche Autos zu produzieren , und stattdessen investierten sie sie in das Design dieser Monster. Und wenn alles Marketing der Welt sagt, der SUV sei cool, wird es immer jemanden geben, der ihn kauft. Zu viele.

Ich möchte, dass Sie anfangen zu denken, dass Sie, wenn Sie eine Cola kaufen, die Aluminiumdose nicht wollen und dass jemand anderes sie dort hingestellt hat und Ihnen keine Alternative bleibt. Und so liegt die Schuld bei denen, die sich entschieden haben, Cola in Dosen zu verkaufen, "weil ER mehr Geld verdient". Du hast mit dieser Dose kein Geld verdient. Coca Cola ja.

Ich möchte, dass Sie anfangen zu denken, dass Sie beim Betreten eines Supermarkts nicht "abstimmen", weil ALLES getan wurde, ausgehend von der Idee, dass es immer Ihre Schuld sein wird, dass Sie es gekauft haben, egal wie böse es ist.

Ich möchte, dass Sie sich fragen, wessen Schuld es war, wenn VW-Autos die Umwelt verschmutzten: War es die Schuld der Fabrik, die sie verkaufte, oder Ihres Konsumverhaltens, dass Sie sie gekauft und angezündet haben? Wer ist so cool im Golf?

Und doch … da sind Sie angekommen. Schönes Foto. Hier: wenden Sie jetzt dasselbe Prinzip auf alles an, und Sie werden verstehen …

das kein weitverbreitetes Phänomen namens "Konsumismus" existiert und NIE existiert hat. Es gab ein Phänomen namens "Produzismus", bei dem eine Klasse zu reich wurde, indem sie ungesunde, umweltschädliche und gefährliche Produkte an die Bevölkerung verkaufte, nur um die Bevölkerung für die Folgen dieses Geschäfts verantwortlich zu machen.

Wir leben nicht in einer „Konsumgesellschaft“, sondern in einer Produzentengesellschaft. Nicht der Konsum- oder Besitzwunsch der Masse beseelt das Unternehmen, SONDERN DER PRODUZIERWUNSCH EINIGER, UM SICH ZU BEREICHERN BIS ZU VERTEILEN durch eine kleine Elite.


Warum war es so wichtig, dass Sie daran glauben? Sollen wir einige Beispiele nennen?

  • denn wenn wir es nicht geglaubt hätten, hätten wir Coca Cola gezwungen, seine Flaschen und Dosen einzusammeln. Alle. Wir hätten Evian gezwungen, mit ihren Plastikflaschen umzugehen.
  • wenn wir nicht geglaubt hätten, dass familien tonnenweise abfall produzieren, hätten wir diejenigen, die plastikflaschen und blister und aluminiumdosen produzieren, dazu gebracht, abfallsteuern zu zahlen.
  • Wenn wir nicht geglaubt hätten, dass SUVs für das Ego der Menschen und nicht für den Profit der Industriellen verkauft werden, hätten wir die Industriellen vielleicht gezwungen, sie weniger umweltschädlich zu machen.
  • Wenn wir nicht geglaubt hätten, dass der Smog der Städte von UNSEREM Konsum herrührt und nicht vom Profit der Ölkonzerne, hätten wir sie vielleicht gezwungen, Autos mit anderen Kraftstoffen herzustellen.

Stattdessen haben wir beschlossen, die US-Verbraucher schuldig zu machen, die des „Konsumismus“ schuldig sind, und die Produzenten freizusprechen . Oh, arme Produzenten: Sie hätten nicht produzieren wollen, wohlgemerkt, wenn diese verdammten Verbraucher keine Nachfrage geschaffen hätten. Was für Bastarde: all diese Milliardäre, die gezwungen sind, Fabriken mit umweltschädlichem Zeug zu bauen, wegen uns Konsum-Bastarden, die sie kaufen. Was für Bastarde sind wir, huh? Menschen, die durch unsere Konsumlust gezwungen sind, Milliardäre zu werden. Es ist lustig, aber du hast es geglaubt.

Anstatt sie aufzufordern, sich für ihre Produkte zu verantworten, haben wir den Produzenten freigesprochen, indem wir sagten, dass es die Schuld unseres Konsumverhaltens sei, wenn diese Dinge hergestellt und verkauft würden, die ganze Schuld auf den Verbraucher werfen und uns jedes Mal selbst geißeln, wenn wir eine Dose Thunfisch öffnen , anstatt zu verstehen, dass es der Produzent sein muss, der ein anderes Produkt herstellt, ohne Dose und vielleicht ohne das Meer zu plündern. Es heißt Forschung und Thunfisch kann gezüchtet werden.


Dann würde ich einen erbärmlichen Schleier über die Bevölkerung werfen. Wir sprechen von Leuten, die zerschlissene Kleidung kaufen, indem sie mehr bezahlen, wir sprechen von Frauen, die unbequeme Schuhe kaufen und sie wertvoller finden, wir sprechen von Männern, die alle das gleiche Kleid tragen und je nach " Unterschrift", wir sprechen über Bälle, die sein Leben der Arbeit geopfert haben, bis zu dem Punkt, an dem er seine Familie zerstörte und seinen Kindern fremd wurde. Aber sie hatten einen Karriereschub. Wow.

Aber die Intellektuellen mussten diesen Betrug bemerken. Sie mussten anfangen zu sagen, dass der Konsumismus nicht existiert, dass er ein Gespenst ist, eine im Labor geschaffene Idee mit dem ausdrücklichen Ziel, den Anschein zu erwecken, dass der Fehler niemals beim Produzenten liegt.

Es waren die Intellektuellen, die erklären mussten, dass man als „Mittelstand“, der bei 70 Stunden Arbeit pro Woche für einen Karriereschub von ein paar tausend Euro abstürzt, nicht der „Nutznießer des Wirtschaftsbooms“ sei des "allgemeinen Wohlergehens": Sie sind Ihre Arbeitgeber, die in ganz unterschiedlichen Wohlfahrtsverhältnissen leben, und der Wirtschaftsboom hat es in sich.


Und sagen Sie mir, meine Herren „Intellektuellen“ meiner Eier, heute, dass es den Mittelstand nicht mehr gibt, heute, dass das ganze Geld in den Händen von wenigen ist, heute, dass Sie es nicht einmal unter 70 Stunden pro Woche schaffen, die Lebensbedingungen zu verbessern während die sehr reichen einen exklusiven traum leben, ist heute das ganze meer, wohin du gehst, verschmutzt, aber nicht die exklusiven buchten der sehr reichen,

der Verdacht ist Ihnen noch nicht in den Sinn gekommen, ich sage der Verdacht, dass am Ende der Konsument das Opfer ist und der Produzent der Schuldige, und es gab nie einen Konsumismus, sondern einen gigantischen, gierigen, eifrigen "Produzismus"?

Also frage ich nach einem Freund.

Oder hören Sie auf, von „Konsumismus“ zu schwatzen. Was lässt du uns besser aussehen?

Oder willst du diese Scheiße weiter auf die Massen werfen?

Zum Mythos „Konsum“.

(*) Der biblische Begriff, der verwendet wurde, um auf Adams „Rippe“ hinzuweisen, war nicht „Rippe“, sondern meinte das „Baculum“, den Schwanzknochen, den einige Säugetiere haben, aber nicht der Mensch. Und es musste auch seinen Mangel an unserer Spezies rechtfertigen. Arme Eve: Exegese in der Hand ist keine Adamsrippe, es ist ein Stück Scheiße. In der Tat haben die Juden diese Sache, Scheißestücke aus willkürlichen Gründen zu schneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.